Schokofairy goes to Ronda

Hallo meine Lieben!
Ich wollte euch weiter von unserem Urlaub berichten. Ich weiß, der letzte Bericht ist schon einen Monat her, aber wer meint, man hätte in der Schwangerschaft so viel Zeit, wenn man nicht arbeiten muss, der irrt. Zumindest bei mir! Ich bin ständig unterwegs und es gibt noch so viel zu tun, dass ich nicht häufiger Zuhause bin als sonst. Ich glaub, das liegt einfach in meiner Natur. ^^

Jedenfalls geht es heute um unseren Trip nach Ronda. Einen Tag zuvor waren wir in Mijas, wovon wir leider keine Fotos haben, weil wir uns dort nur abends mit Freunden getroffen haben. Ronda und Mijas sollen beides sehr alte spanische Städtchen sein, die für ihre Schönheit bekannt sind. Ronda hat uns auch sehr gut gefallen, aber ich muss ehrlich sagen, dass ich Mijas mit seinen weißen Häusern irgendwie eindrucksvoller fand. Ronda hingegen ist an einer Schlucht erbaut worden, die einen unheimlichen Ausblick verschafft.


Eine Brücke führt über eine tiefe Schlucht, in die mal ein Gefängnis eingebaut worden ist...
In Ronda gibt es auch einen kleinen Platz mit verschiedenen Restaurants und kleinen Geschäften. Wenn man das Ambiente dort mag, kann man dort auch ruhig etwas essen. Allerdings fand ich es nicht besonders gut, eher okay und der Preis ist dagegen echt enorm, weil es die erste Anlaufstelle für Touristen ist. Dann würde ich eher in dieser Restaurants an der Schlucht essen, wo man dafür dann aber einen tollen Ausblick hat. Ansonsten kann man auch, wenn man nicht schwanger ist und damit auch weite Strecken laufen kann, über die Brücke und weit runter ins Dorf oder sogar die Schlucht ganz runter laufen. Dort soll es auch gute Restaurants etc. geben.

Geht man in die andere Richtung an der Stierkampfarena vorbei, befindet sich auf der linken Seite noch ein ganz toller Park. Er ist so bewachsen, dass er herrlich kühl ist und ganz durch hat man nochmal einen phänomenalen Ausblick!

Wart ihr schon mal in Ronda?

Crafty Thursday: Ikea Kallax Wardrobe

Ich wusste schon vor Jahren, dass ich nie so ein komplett eingerichtetes Babyzimmer aus dem Möbelhaus haben wollte. Die Kinderzimmer dort finde ich echt schön, aber die Babyzimmer eigentlich eher irgendwie unnötig und überteuert. So wie ich es immer mitbekommen habe, schliefen die Babys ohnehin einige Monate bei den Eltern im Schlafzimmer, was ein eigenes Zimmer zuerst überflüssig machte. Und zudem benötigen sie ein Bett, einen Wickeltisch und etwas für ihre Kleidung, das konnte doch nicht so teuer sein!

Ein Wickeltisch z.B. ist doch nichts weiter als eine Kommode mit einem Wickelaufsatz. Eine Kommode bekommt man bei Ikea für nen Appel und nen Ei, wie man hier so schön sagen würde. Und glaub nicht, dass die Babyzimmermöbel im Möbelhaus aus Massivholz sind! Das ist genau das gleiche Pressspahn!
Der Kleiderschrank ist dort meistens so groß wie einer für Erwachsene und kostet auch mindestens so viel, was für mich keinen Sinn gemacht hat, weil die Kleidung ja erstmal so winzig ist und die Kinder auch lange noch nicht so viel Kleidung wie wir besitzen werden.
Das ist aber nur meine Meinung, jeder findet eben was anderes schön und wichtig. Jedenfalls wollten wir sowas nicht.

Stattdessen haben wir den Kleiderschrank für unsere kleine Maus selbst gebaut. Besser gesagt ich! XD Wir haben uns für ca. 50€ ein 4x2 Kallax-Regal bei Ikea gekauft. Die weißen Pappboxen, sowie die pinken Dröna Fächer hatte ich noch übrig, gibt es aber auch noch aktuell, nur in anderen Farben. Außerdem hab ich eine Räcka Gardinenstange mit Halterung dazu gekauft, die ich zur Kleiderstange umfunktioniert habe.

Den Kallax einfach nach Anleitung aufbauen und dabei nur die mittleren Regalbretter weglassen. Das Regal verliert dadurch nicht viel an Stabilität, vor allem nicht, wenn die Kleiderstange noch dazwischen kommt. Diese wird einfach mittig in das Holz geschraubt. Dafür benutzt man am besten spitze Schrauben und einen Akkuschrauber. Achtet darauf, dass ihr die Stange nicht zu hoch anbringt, da sonst keine Bügel mehr drüber passen.
Das war's auch schon! :)

Wie findet ihr diesen Schrank?

Schokofairy goes to Gibraltar

Hallöchen ihr Süßen!
Wir sind wieder im Lande!!!
Der Urlaub war unglaublich schön und wir haben die Zeit sehr genossen und es uns richtig gut gehen lassen. Daher möchte ich euch auch gleich von unserer ersten Tour erzählen, bevor es wieder auf die lange Bahn geschoben und ewig vergessen wird.

Wir sind also Samstag gefolgen und alles verlief reibungslos. Wir waren da etwas unsicher, weil wir alles separat gebucht haben: Flug, Appartement und Mietwagen. Also nichts mit Pauschalreise und so. Aber es verlief perfekt! Wunderbar, gerade wenn man schwanger ist. An dieser Stelle auch noch mal ein gaaaaaanz dickes Lob an meinen Herzmann. Der hat sich so unfassbar gut um mich gekümmert und mich zig tausend Mal in Watte und Luftpolsterfolie gepackt, einfach unglaublich. Ich musste mich um nichts kümmern und durfte so gut wie nichts tragen. Aber er ist sowieso schon die ganze Schwangerschaft über ein absolutes Goldstück. Besser kann ich es gar nicht haben. ♥
Jedenfalls haben wir uns Samstag erstmal sortiert, waren einkaufen und haben uns abends im Pool abgekühlt. Sonntag wurde ein Strandtag eingelegt, da wir uns erstens noch ein wenig erholen wollten und zweitens wussten wir, dass das Wetter die Woche wohl nicht ganz so beständig sein sollte. Daher wollten wir es immer wetterabhängig machen, ob es an den Strand oder auf Besichtigungstour ging.

Montag war das Wetter dann so, dass wir entschieden nach Gibraltar zu fahren. Wir haben uns etwas Proviant eingepackt, da man von Torremolinos doch ca. 2h dorthin fährt und sind los. Kaum waren wir unterwegs, fuhr uns ein Spanier ins Auto! :/
Das war vielleicht ein Schei*, sag ich euch! Wir hatten null Schuld, da der Typ einfach stehen geblieben ist, um rückwärts einzuparken, aber dann eben ohne Blinker oder sonst was einfach zurückgesetzt hat. Woher hätten wir wissen sollen, dass er rückwärts einparken möchte? Immerhin war es wohl ein Engländer, der in Spanien wohnt, so dass wir uns immerhin anständig verständigen konnten. Trotzdem blöd! Wir hatten ja einen Mietwagen und T. wollte daher eigentlich die Polizei rufen. Aber wir konnten keinen Schaden feststellen und ich hatte ehrlich gesagt Angst, dass der Engländer den Polizisten sonst was erzählt, weil er ja Spanisch konnte. Ich kann zwar auch ein wenig, aber das reicht gerade mal zum Essen bestellen und sich zu verständigen. Nie im Leben hätte ich auch nur ansatzweise erklären können, was passiert ist.
Naja, da wir Vollkasko hatten und kein Schaden festzustellen war, haben wir lediglich seine Daten aufgeschrieben und sind weiter gefahren. Wir hatten übrigens einen hübschen Fiat 500 Cabrio, den ich eigentlich total genial fand, außer dass er nur 45PS hatte. ;P Während wir also in unserem Cabrio weiterfuhren und ich gerade die Daten des Typens vom Zettel abfotografieren wollte, fliegt mir der Zettel einfach nach hinten weg!!!! NEIIIINN!!!
Das konnte doch jetzt echt nicht wahr sein! T. wusste überhaupt nicht, ob er lachen oder sich höllisch aufregen sollte. Und ich hätte am liebsten wirklich geweint. Das war doch jetzt echt ein Scherz!
Nun gut, das konnte man ja nicht mehr ändern. Weiter ging die Fahrt nach Gibraltar und verlief soweit auch ohne Probleme. Wir haben dann kurz vor der Grenze geparkt, da die Schlange dorthin viiiiiel zu lang war. Da verschwendet man sicher mind. 1h! Wir haben also einfach das Auto abgestellt und sind zu Fuß über die Grenze. Das war absolut kein Problem, da dort sehr viele zu Fuß ein und aus gehen. Man muss nur seinen Pass vorzeigen und schon ist man drüben. Dort wechselten die meisten Touris erstmal Geld. Schließlich gibt es in Gibraltar Pfund. Also taten wir es ihnen gleich.
TUT DAS NICHT!!!! Ihr benötigt absolut keine Pfund!!! Die nehmen überall auch Euros!!!
Das Problem ist nämlich, dass der Pfund mehr wert ist und man dann im Endeffekt mehr zahlt. Zudem zahlt man fürs Geldwechseln Gebühren!
Ansonsten kann ich euch noch raten, dass sich so Taxitouren, die dort überall angeboten nicht unbedingt lohnen.Wir haben alles zu Fuß und mit dem Bus gemacht und sind dabei günstiger weggekommen. Und wenn ich das im 8.Monat kann, könnt ihr das sogar ohne Babybauch!
Wir uns einfach für 1Pfund (=ca.1,30€) eine Karte gekauft, die wir auch für 1€ hätten bekommen können und sind zum Market Place gelaufen. Dort beginnt die Main Street, eine hübsche Einkaufsstraße, an deren Ende sich die Cable Car Station befindet, die zum Affenfelsen hochfährt.
Dort sind wir also hoch und haben die tolle Aussicht genossen und die Affen beobachtet. Wieder unten angekommen, ging es mit dem Bus zum Europa Point, dem südlichsten Punkt, von dem man aus nach Afrika schauen kann. Wie gesagt, wir haben uns alles mit dem Bus angeschaut und haben am Ende des Tages noch was am Market Place gegessen. Das kann ich euch übrigens auch nur bedingt empfehlen, denn das Essen war zwar lecker und wir waren so an sich auch zufrieden, aber durch die zentrale Lage waren die Preise wirklich gepfeffert. Woanders hätte man sicherlich deutlich günstiger essen können.

Wart ihr schon mal in Gibraltar? Was habt ihr euch angeschaut/ was habt ihr erlebt?

Facebook Instagram Pinterest Polyvore Fashion Blogger Forum Favorites