Noch mehr Urlaub

Hey ihr Lieben!
Ihr kennt doch sicherlich den Spruch, dass im Nachhinein alles einen Sinn hat. Egal wie bescheuert manche Situationen sind, durch welche brennenden Reifen wir springen mussten, irgendwann - und wenn es auch nach Jahrzehnten ist - erkennen wir einen Sinn hinter der damals so unnötigen angesehenen Zeit. Als ob sich das Schicksal etwas dabei gedacht hätte.

Wahrscheinlich liegt es einfach an unserer Natur allem einen Sinn zuschreiben zu wollen, damit wir uns nicht eingestehen müssen, unsere Zeit mit etwas sinnlosem verschwendet zu haben.
Aber manchmal passen die Puzzleteile am Ende doch einfach zu perfekt, dass ich persönlich es zumindest nicht war haben kann, dass das einfach nur zufällig so genial passt.

So z.B. auch meine jetztige Situation: Ich muss ab jetzt nicht mehr arbeiten!!! *yeah*
Zumindest nicht in Job #1. :) Der lässt sich schwanger auch einfach nicht so gut bewältigen, da man im Einzelhandel sich doch sehr viel bewegen muss, was dem Baby aber nicht so gut tut.
Job #2 ist Büroarbeit im Sitzen und auch viel weniger Stunden. Zudem ist das Arbeitsverhältnis ein ganz anderes, dass ich da eigentlich sämtliche Freiheiten habe, es mir so gemütlich wie möglich zu machen etc. Dort werde ich also noch weiterarbeiten, hab aber auch noch ein paar Wochen Urlaub, die ich nehmen kann.

Evtl. wollen wir wirklich noch wegfahren. Allerdings sind wir uns absolut noch nicht einig, wann und wohin. Wir wollen Sonne und Strand, aber da ich ja schon recht weit bin, ist es mit dem Fliegen so eine Sache. Evtl. muss es ein Urlaubsziel sein, dass mit dem Auto zu erreichen ist. Also tendieren wir zwischen Spanien und Südfrankreich. Mal sehen, wofür wir uns entscheiden. :)

Blazer: Vila, Dress: Vila, Belt: Pull&Bear, Tights: Kik, Boots: Tango

Halbzeit

Wie die Zeit vergeht! Aber das kennt ihr ja selbst nur zu gut. Mit fällt es daran auf, dass ich jetzt schon die Hälfte der Schwangerschaft hinter mir habe. Unglaublich oder?!
Am Anfang denkt man noch, dass es ewig bis zum ET dauert und nun hab ich die Hälfte schon geschafft. Ich hoffe, das sich die andere Hälfte ein bisschen besser genießen kann. Immerhin ging es mir die ersten drei Monate ja nicht so gut. Das fällt ja jetzt hoffentlich weg. Aber warten wir mal ab, wenn die Temperaturen steigen.
Hinzu kommt die viele Arbeit, das wird so langsam wirklich anstregend. Mein Urlaub ist ja jetzt vorbei und ich musste gestern und heute schon wieder lange arbeiten. Mir wurde zwar schon ein Stuhl bereit gestellt, aber das ist schon eher ein Höckerchen und die Arbeit bei uns im Laden kann man einfach nur echt schlecht im Sitzen verrichten. Mal abwarten, wie es sich weiter entwickelt...

Ich hatte vor ein paar Tagen übrigens ein Outfit an, dass mir trotz Bauch immer noch gut passt. Scheinbar hab ich praktische schwangerschaftskompatible Kleidung. :)
Das linke Bild ist schon etliche Jahre alt, 4-5 bestimmt. Und das rechte Bild ist eben von jetzt. OK, ich muss natürlich gestehen, dass die Jeans rechts eine Schwangerschaftsjeans ist, aber der Rest ist Dasselbe.

Cardigan: C&A, Blouse: H&M, Belt: Vero Moda, Jeans: H&M (li.)/Primark (re.), Boots: Görtz (re.)

{T&F} Man lernt immer was neues

T. und ich sind ja nun schön eine Ewigkeit zusammen. Wir sind zusammen durch die Pubertät und zu den Menschen geworden, die wir heute sind. Manche entwickeln sich in der Zeit auseinander, manche schaffen es aber sich zusammen zu entwickeln. Und zu den letzteren gehören auch wir.

Es gab genügend Zeiten, in denen wahrscheinlich nicht nur ich an uns gezweifelt habe, wobei dann wiederum Zeiten kommen, in denen ich T.s Liebe so doll spüre, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass er jemals Zweifel hatte und mich ganz schlecht fühle, weil ich einfach nur beleidigt war, dass es nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt habe.

Trotz aller Höhen und Tiefen oder gerade wegen dieser Höhen und Tiefen wurde in mir der Wunsch immer größer eine Familie zu sein. Daher hätte ich wirklich gern geheiratet, das gebe ich zu. Doch dann hab ich gemerkt, dass der selbe Nachname einen noch lange nicht zu einer Familie macht. Im Grund genommen waren wir schon eine Familie. Nur irgendwie zählt man das häufig nicht als Familie, wenn man nur zu zweit ist. So kam dann der Wunsch auf, die Familie anders zu komplettieren, was wir dann ja auch geschafft haben.

Nun ist es so, dass das Baby zwar noch nicht da ist, aber die Liebe zwischen uns ist jetzt schon noch größer geworden, obwohl wir dachten, das sei gar nicht mehr möglich. Wir werden öfter mal gefragt, ob es nach all den Jahren nicht langweilig wird und der Alltag uns gefangen genommen hat. Natürlich hat er das, na und?! Ich liebe jeden Abend, an dem ich mich mit T. auf der Couch treffe. Jeden Morgen, an dem der eine für den anderen mit Frühstück macht. Jeden Tag, den wir zusammen am Schreibtisch verbringen und uns mit Albernheiten bei Laune halten. Und jede Kleinigkeit, die wir an einander kennen und sie nutzen, um den anderen eine Freude zu bereiten.

Und obwohl man sich schon so lange kennt, lernt man immer wieder etwas neues. Zum Beispiel wusste T. gar nicht, wie gut ich seine Körpersprache lesen kann. Er lacht sich immer total kaputt und findet es wirklich rührend, wie ich ihn teilweise lesen kann. Er wiederum hat mir gestern z.B. erzählt, dass er immer ausatmet, wenn ich auf ihn zu komme, um ihn zu umarmen oder so, damit er dann meinen Duft ganz tief einatmen kann. Ist das nicht verrückt?! XD

Also versucht nicht eure Langzeitbeziehungen zu sabotieren, in dem ihr dem Alltag die Schuld gebt, sondern sucht nach diesen kleinen Liebesbeweisen und fragt euch, ob es jemals jemanden geben wird, der euch so gut kennt und euch trotzdem und gerade deshalb so sehr lieben kann. ♥

Facebook Instagram Pinterest Polyvore Fashion Blogger Forum Favorites