Torremolinos 2.0

Es ist soweit! Wir haben uns für einen Urlaub entschieden und auch gleich gebucht. Nun ist die Zeit so gerast, dass der Flieger bereist Samstag startet. Yeeaaah!!!
Nach langem hin und her, wo es denn hingehen sollte, haben wir uns entschieden: Torremolinos.
Viele finden den Ort nicht so schön, was ich auch irgendwo verstehen kann, da er schon ziemlich touristisch ist. Aber wir waren von dem letzten Urlaub dort so begeistert, dass wir gern nochmal hinfahren. Dieses Mal nur etwas anders.

Wir haben statt eines Hotelzimmers ein Appartement, fliegen nicht zu viert, sondern nur zu zweit und wollen uns eben auch einiges anschauen, was wir letztes Mal nicht geschafft haben. Als Ausgangspunkt eignet sich Torremolinos dafür hervorragend. Und auch so, mag ich das Örtchen einfach aufgrund seiner Lage. Wir wohnen direkt am Strand in einem Apartmenthotel. Das ist natürlich nicht das Schönste, aber da die meisten Hotels in Spanien in den 70er  gebaut und seitdem nicht mehr renoviert wurden, gilt das für fast jedes Hotel. Es ist gut eingerichtet, mit Blick aufs Meer, hat einen Kühlschrank und eine Kochnische und ist recht groß. Was will man mehr?!
Zu diesem Apartmenthotel gehört ein Pool in einer netten Gartenanlage und gleich hinter dem Heckenzaun ist der Strand mit seiner ellenlangen Promenade. Das mag nicht jeder hab ich festgestellt, aber ich liebe es! Ich gehe unheimlich gern vor oder nach dem Abendessen dort spazieren, trinke irgendwo noch einen Cocktail oder laufe nochmal mit den Füßen durchs Wasser.

Da ich das meiste Hotelessen (v.a. in Spanien) gruselig finde, war schnell klar, dass wir was ohne Verpflegung buchen. Dann kann man sich das Geld für ein Hotelzimmer aber auch sparen und gleich ein Appartement nehmen. Das ist viel günstiger! Und mit dem, was man an Kosten für das Zimmer und die Verpflegung spart, gehen wir schön jeden Abend woanders essen oder wenn uns danach sein sollte, kochen wir einfach selbst.

Wir freuen uns auf jeden Fall riesig und ich mach mich so langsam ans Kofferpacken, denn es geht Samstag schon ganz früh los und momentan rast die Zeit einfach nur so!

Living on Sunday - {Die Babyecke}

Unser kleines Böhnchen wird die erste Zeit bei uns im Schlafzimmer einquartiert. Durch das nächtliche Stillen und Wickeln ist es so für alle Beteiligten am besten, denke ich.
Wir bekommen übrigens ein Mädchen!!! ♥
Und da unser Schlafzimmer bereits Pink gestrichen ist, passt es ja ganz gut. Ihr kennt unser Schlafzimmer ja. ^^ Wenn unsere Kleine dann allein schlafen kann, wird sie in dem Zimmer bleiben, während wir ins Arbeitszimmer umziehen. Am Anfang war ich von dieser Idee nicht so überzeugt. Das Arbeitszimmer hat ja diese tollen großen Schwingtüren und ich hatte immer die Vorstellung, dass ich tagsüber die Türen aufreißen kann und das kleine Böhnchen dann gaaaaanz viel Platz hat. Aber T. störte der Gedanke unheimlich, dass wir dann abends sicher kein Fernseh mehr gucken oder Besuch empfangen könnten. Andererseits dachte ich auch, dass ich diese wunderbaren Schwingtüren nie wieder offen stehen lassen könnte, wenn sich dahinter unser Schlafzimmer befindet. Mittlerweile hab ich aber nach Inspirationen gestöbert und bin mit der Idee doch sehr zufrieden. Das Arbeitszimmer ist etwas heller und wir werden das Bett einfach mit einem Vorhang oder ähnlichem abschirmen, dass man die Türen öffnen kann und quasi vor den Vorhang schaut. Aber bis dahin ist ja auch noch ganz viel Zeit. Mal sehen, was da noch alles passiert. :)

Hier erstmal Bilder von Emilias Ecke.

Rechts steht unser Bett, an das das Babybett später rangestellt wird. Die weiße Wand muss wegen eines Rohrbruchs noch neu tapeziert und gestrichen werden. In dem Zug werden die Regale dann noch etwas anders angebracht. Links geht es mit unseren 3er Malm Kommoden weiter, die wir sonst noch hatten. Auf denen steht unser TV und eine Musikanlage, zeig ich euch, wenn alles fertig ist. Auf diese Malm Kommode kommt noch eine Wickelauflage und auch hier kommen die Regale noch woanders hin, besonders meine Nagellacke und Ketten suchen einen neuen Platz. ;-)

Wie gefällt es euch?

Crafty Thursday: Schmuckaufbewahrung

Hallo meine Lieben,
die letzten Wochen war es hier mal wieder total ruhig, obwohl ich ja viel Zeit hatte. Aber was macht man, wenn man nach langer Zeit endlich wieder Luft und Energie hat?! Genau, man holt alles nach, was man davor verpasst hat und tankt erstmal ordentlich Energie.
So hab ich mich in den letzten Wochen fast jeden Tag mit meinen Mädels getroffen. Da sich scheinbar immer mehr dem Mami-Dasein widmen, haben schon fast alle meiner engsten Freundinnen quasi jeden Tag Zeit. Man fühlt sich ein bisschen wie nach dem Abi, nur dass die Unternehmungen und die Gesprächsthemen andere sind. Jedenfalls kann man die Schwangerschaft so endlich auch mal richtig genießen. Man hört vorher zwar immer von allen Seiten, dass man seine erste Schwangerschaft genießen soll, da ab der zweiten ja schon ein Würmchen Aufmerksamkeit braucht, aber wenn man ganz normal arbeiten gehen muss und evtl. sogar noch einen anstregenden Job hat, ist das fast nicht möglich.
Ich hab leider wirklich das Gefühl, bereits die Hälfte verpasst zu haben. Die Halbzeit ist ja schon rum und irgendwie konnte ich mich immer nur abends nach der Arbeit mal so richtig Zeit für mich nehmen. Jetzt hab ich die Zeit&Energie auch mal zum Schwangerschaftsschwimmen oder -yoga etc. zu gehen. Kann mich auf die täglichen Turnübungen vom kleinen Böhnchen konzentrieren, den Haushalt mal wieder richtig auf Vordermann bringen und unser Leben auf das Baby vorbereiten.

Unter anderem war mir ja schon vor der Schwangerschaft klar, dass ich im Falle eines Babys meinen Schminktisch aufgeben müsste. Tja, es ist soweit und nun muss ich mir überlegen, wie ich meine Schminke und meinen Schmuck ansonsten aufbewahren kann.

Die Nagellacke bleiben definitiv in ihren Regalen. Die kommen nur an eine andere Wand! Aber was ist mit Ohrringen, Ketten, Armbändern und Ringen. Wie und wo bewahrt ihr euren Schmuck auf?
Ich hab mir mal ein paar Ideen zusammengesucht:

Diese Idee finde ich eigentlich sehr schön! Diese Holzleisten kann man entweder bei Etsy kaufen oder auch ganz leicht selbst machen.

Dazu einfach ein Holzbrett eurer Wahl in der gewünschten Farbe streichen oder auch gern einen Naturast benutzen und mit kleinen Schraubhaken versehen. Dabei lediglich darauf achten, dass die Haken nicht zu nah an einander sind, ansonsten können eure Ketten ziemlich schnell verheddern.

Für die Holzleiste mit den Ohrringen benötigt ihr nur zwei Haken, die ihr rechts und links an den Rand einschraubt. Dann könnt ihr eine kleine Metall- oder Holzstange hineinlegen. Als Metallstange eignen sich Gardinenstangen immer recht gut. Sollte es aber eine so kurze nicht geben und ihr wollt oder könnt sie nicht kürzen, dann greift einfach zu einer Holzstange.

Man kann es sich natürlich auch ganz leicht machen und einfach eine Gardinenstange an die Wand schrauben. An diese dann Haken hängen und schon ist man fertig!

Wie gesagt, ich finde diese Möglichkeit total schön, nur leider nimmt sie auch nicht wenig Platz ein. Für mich soll es möglichst Platz sparend sein. Also geht die Suche weiter!

Wer mal den perfekten Kleiderschrank sehen möchte, sollte mal diese gute Frau besuchen. ♥ Das nenn ich mal Organisation! Wenn wir mal umziehen, brauch ich definitiv so ein Zimmer!!!
Jedenfalls hat sie ihren Schmuck in einer Schublade mit speziellen Fächern für Ohrringe, Ringe&Co.

Diese Fächer gibt es bei Ebay und Amazon, sind aber auch nicht besonders günstig, wenn man eine große Schmucksammlung hat. Ich bräuchte allein für meine Ohrringe etliche dieser Kästchen, da wäre ich insgesamt bei knapp 100€ oder so. Zudem hab ich auch keine freie Schublade, in der ich den ganzen Kram verstauen könnte.
Wer mir an dieser Stelle übrigens mit Aussortieren kommen möchte, kann sich die Mühe sparen! Das hab ich bereits getan. Aber Schmuck ist so eine Sache, die ich mir noch nie verboten habe zu kaufen und daher hab ich wirklich so viele schöne Teile, von denen ich mich einfach nicht trennen möchte.

Man kann auch auf eine DIY-Variante zurückgreifen und sich so ein Schmuckkästchen für Ringe und Ohrstecker einfach selbst machen. Mit Bleistiften und Filz oder aber auch mit Pappilliotten soll das ganz leicht gehen. Ich hab das auch schon ausprobiert, aber bei mir hat es nicht so gut gehalten, sodass es ziemlich schnell im Müll landete.

Ich hätte halt gern etwas, das ich nicht noch aufhängen muss, da Ketten und Nagellacke schon an der Wand hängen und das nicht in eine Schublade muss... Gar nicht mal so leicht, oder?!
Eigentlich hätte mir auch so eine All-in-One-Station sehr gut gefallen. Da hängt man ein Teil auf und hat alles griffbereit. Allerdings ist mir bei dem weißen Rahmen schnell aufgefallen, dass ich viel zuviele Ohrringe dafür habe und bei dem grauen Rahmen finde ich keine optimale Lösung für Ohrstecker...
Ich sag ja, alles nicht so leicht! Ich muss mich also noch weiter nach einer guten Aufbewahrungsmöglichkeit umschauen...

Facebook Instagram Pinterest Polyvore Fashion Blogger Forum Favorites