Freitag, 30. Dezember 2016

2016/2017

Auch wenn es mit dem Bloggen bisher noch nicht wieder so klappt, wie es mal war, so soll der Jahresrückblick trotzdem nicht fehlen. Im neuen Jahr wird es voraussichtlich nicht viel besser werden, da es viel zu tun geben wird. Aber ich glaube, so lange ich es immer im hinterkopf behalte und immer mal wieder etwas poste, bin ich schon auf einem guten Weg, oder?!

Das beste 2016 war unsere Hochzeit und die Flitterwochen.

Darauf hätte ich 2016 lieber verzichtet: Auf den Tod geliebter Menschen.

In 2016 hab ich gelernt: Dass manche Dinge sich mit genügend zeit von allein regeln.

Styling-technisch bin ich mit mir in 2016 eher mäßig zufrieden! Es gab viele ganz tolle Outfits und es gab lange Phasen von "Gammelkleidung", was aber vielleicht auch meinen häufigen Krankheiten zu schulden kommt. Ich war schon lange nicht mehr so häufig krank wie 2016. Im Sommer und mit Beginn der Uni hat sich mein Stil jedoch gefangen und war meistens wirklich top gestylt.

Meine Filme des Jahres waren Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind, Star Trek  Beyond, Deadpool, Die Unfassbaren 2, 10 Cloverfield Lane, X-Men: Apocalypse

Meine Songs des Jahres: Luther Vandross - Never too much, Jagged Edge - Let's get married, John Legend - All of me, Justin Timberlake - Can't stop the feeling, Usher - I need a girl, Usher - No Limit, Spice Girls - Wannabe, Andreas Bourani - Ein Hoch auf uns

Meine Bücher des Jahres sind Karin Slaughter - Letzte Worte

2016 war ich zum ersten Mal  mit Kind in den USA ♥♥♥

2016 hab ich es nicht geschafft meine Organisation zurückzugewinnen. Der Mealplanner fällt mir sehr schwer und auch was die Ordnung im Haushalt angeht... Lasst uns besser nicht darüber sprechen. Ich starte 2017 einfach voll durch. ;P

In 2016 habe ich die Seele baumeln lassen, viel Schönes erlebt und jede Minute ich mich aufgesogen. Ich hab die Elternzeit wirklich gut genutzt und auch wieder Energie gesammelt. Als im Oktober Uni und Arbeit starteten, war ich bereit. Ich hab es bisher ganz gut gemeistert, aber 2017 will ich noch mehr.

2016 war ich echt gut drauf. Die meiste Zeit ging es mir richtig richtig gut. Aber es gab ja auch jede Menge Ereignisse, die dazu beitrugen. Wir waren insgesamt auf fünf Hochzeiten und es gab wieder Schwangerschaften und Geburten. Natürlich gab es auch Wolken, aber die konnte ich ganz gut aushalten. Und auch ein paar Felsen, die mir hier und da in den Weg geworfen wurden, konnte ich beseitigen. Eigentlich gehe ich tatsächlich relativ frei ins neue Jahr!

Mein Wort des Jahres 2016: Brautjungfern ♥

Diese Themen haben mich 2016 in den Medien am meisten genervt: Flüchtlinge.
Alter Schuh - Brauch ich wohl nicht weiter erläutern.

Dieses Thema hat mich 2016 in den Medien am meisten berührt: Wie viele Menschen sind bitte 2016 gestorben?! Das war jawohl wirklich heftig!

Der schönste Ort an dem ich 2016 war, sind das Aquarius Wassermuseum, in dem wir getraut wurden, das Renzis, in dem die Feier stattfand und Miami.

Ich bin stolz darauf, dass ich in 2016 mein Studium wieder aufgenommen, mit der Arbeit begonnen und mich für die nächste Masterprüfung angemeldet habe.

Das hat mich 2016 enttäuscht: Die Weihnachtszeit! Das ist für mich eigentlich ein schreckliches Urteil! Ich liiiiiiiiebe Weihnachten. Und eigentlich war es auch nicht so schlimm wie es sich hier anhört. Es ist nur, dass wir unsere Couch verkauft habe und nicht sofort eine neue hatten, wodurch es recht ungemütlich war. Außerdem konnten wir dieses Jahr nicht nach Scharbeutz, was ich auch nicht so prikelnd fand. Also wenn mich etwas enttäuscht hat, dann das.
Ach nee, da fällt mir noch was ein!!! Die Uni!!! Jaaaaa, da hat mich schwer enttäuscht, dass ich nicht so einfach meinen Abschluss machen konnte wie gedacht, sondern, dass ich jetzt erstmal noch das Wintersemester ein paar Kurse belegen musste, dann im Sommer ein Praktikum machen muss und dann geht es endlich...wenn die Uni sich nicht wieder einen neuen Fels für mich aus den Rippen schneidet. :/

In 2016 hätte ich weniger/seltener - Geld ausgeben sollen. Vor allem für auswärts Essen.

In 2016 hätte ich öfter/mehr auf meine Organisation achten sollen! Ich hab mir wirklich einfach nicht genügend Mühe gegeben. Ist ja auch eigentlich ok. Dafür kann man Schwangerschaft und Elternzeit ja auch nutzen. Aber jetzt ist die Zeit ja schon seit ein paar Monaten vorbei und so richtig bin ich noch nicht back on track. :(

2016 hab ich am meisten Zeit mit Freunden und Familie verbracht. So viel Qualitytime wird mir fehlen. Das ist so gesund! Ich möchte versuchen auch mit Uni und Arbeit so viel Zeit wie möglich mit meinen Lieben zu verbringen. Wer weiß wie lange wir noch mit ihnen haben.

Die interessantesten Menschen, mit denen ich 2016 zu tun hatte, sind meine Familienmitglieder aus den USA. Wir sehen uns ja nicht sooo häufig und erst recht nicht alle zusammen. Durch die Hochzeiten und die Flitterwochen haben wir uns dieses Jahr so viel und lange gesehen wie noch nie und haben es ausgiebig genossen. Gerade als alle hier in Deutschland waren, waren wir fast vollständig und es ist immer wieder phänomenal wie gut wir uns alle verstehen, wie vertraut wir miteinander sind und vorallem wie ähnlich wir uns sind.

Diese 3Wörter definieren mein persönliches Jahr 2016 am besten: Familie, Freunde, Verlust

Ich freue mich auf 2017, weil so viel Entscheidendes ansteht und ich ordentlich durchstarten möchte! Die To-Do-List ist lang! ;P

2017 möchte ich nicht aus den Augen verlieren, was mir in den letzten zwei Jahren so wichtig war und dennoch versuchen es noch besser hinzubekommen.

Meine 3 größten Wünsche für 2017:
1. viel Qualitytime
2. meine To-Do-Liste abarbeiten
3. meinen Master machen

Und wie sind eure Vorsätze oder Erwartungen für 2017?

Sonntag, 6. November 2016

Living on Sunday - {Livingroom}

Kivik - Ikea
Das Böhnchen soll ja sein eigenes Zimmer bekommen. Das ist gar nicht so einfach, wie ursprünglich gedacht. Denn da überall Möbel stehen, ist es ein wenig wie Tetris spielen: Es muss immer ein Möbelstück nach dem anderen weichen, sonst ist kein Platz.

Norsborg - Ikea
In dem Zuge haben wir uns überlegt generell etwas umzubauen und alles ein wenig zu verändern. Wir wollen das Arbeitszimmer auflösen und nur im Wohnzimmer eine Arbeitsecke einrichten. Außerdem wollen wir alles irgendwie reduzieren oder optimieren. Ich möchte mehr Platz und weniger Kram!
Daher ja auch schon die "Declutter-Challenge".

Für das Wohnzimmer hätten wir gern eine neue Couch. Am liebsten eine blaue mit breiter Liegefläche, nicht zu wenig Sitzfläche und hoher Rückenlehne. Aber die Kombi haben wir nirgends gefunden. Bisher ist die Norsborg von Ikea unser Favourit. Die Kivik ist auch sehr schön, aber leider gibt es die nicht mehr in Dunkelblau.

Ansonsten möchte ich auch versuchen das Wohnzimmer gemütlich zu gestalten. Ich persönlich fand irgendwie nie so richtig das mein Wohnzimmer gemütlich ist. Das kann ich ganz schlecht erklären. Im Herbst/Winter vielleicht, wegen der Deko, aber sonst... Bei mir wirken Decken und Kissen eher immer unaufgeräumt als dekorativ hingelegt. Wisst ihr, was ich  meine?

via
via
Und ich muss mir etwas für die Wand hinter der Couch überlegen. So eine Bilderwand finde ich zwar eigentlich sehr schön, aber T. meint, dass man nur die Bilder runterreißt, wenn man dort sitzt. Abgesehen davon haben wir dort zwei Wandleuchten... würde also vielleicht gar nicht so schön wirken wie auf dem Foto. Dann vielleicht eher so Regale wie auf dem Foto mit der Kivik-Couch.

Was hängt bei euch denn an der Stelle?

Samstag, 5. November 2016

Saturday's Nails - Gel Nails

Wie ihr vielleicht wisst, habe ich seit ein paar Monaten Gelnägel. Oder Acrylnägel? So genau kenne ich mich damit ehrlich gesagt nicht aus. ;P

Es begann einfach damit, dass mir zum tausendsten Mal die Nägel recht tief einrissen. Ich muss dazu sagen, dass ich schon immer richtige Papiernägel habe. Die hab ich glaube ich geerbt, denn meine Schwester hat auch so dünne und weiche Nägel. Das sieht immer ganz schlimm aus. Als würde ich an ihnen kauen, was keineswegs der Fall ist.
Gelnägel fand ich eigentlich schon immer schön, aber zum einen war es mir zu viel Geld und zum anderen soll das ja nicht so gut für die Nägel sein.

Aber nachdem mir - wie gesagt - wirklich schon zum wiederholten Male die Nägel so tief eingerissen sind, dass es weh tat, hatte ich die Nase voll. Die Nägel rissen schon bei der kleinsten Beanspruchung. Ich brauchte nur irgendwo antitschen, so dass sich der Nagel bog und das war's. Sämtliche Nagelhärter brachten keinen Erfolg. Da dachte ich mir, was soll da schon schlimmer werden können.

Und so ist es bis heute. Ich bin immer noch hoch zufrieden und laufe endlich mal mit gepflegten Nägeln durch die Gegend. Ich habe sie dabei immer sehr schlicht. Am Anfang hatte ich French, aber ich lackiere mir die Nägel immer noch gern, daher hab ich schnell auf Natur gewechselt. Für die Hochzeiten hatte ich auch schon eine Blume auf dem Ringfinger oder einen glitzernden kleinen Finger.

Letzten Monat ist mir ein Nagel abgebrochen. Das war ein Drama, sag ich euch! Ich hab mir den Finger in der Tür geklemmt und es waren höllische Schmerzen. Ich dachte, der Finger wäre komplett ab. Aber alles war in Ordnung. Das Gel war zwar gebrochen, aber das schien nicht schlimm zu sein.Zumindest die ersten Tage...
Denn nach ca. 3 Tagen fiel mir plötzlich der halbe Nagel ab!!! *omg*
Es stellte sich heraus, dass ich einen blauen Fleck unter dem Nagel gehabt hatte, so dass sich der gebrochene Teil des Nagels gelöst hatte. Ein Teil des blauen Fleckes wuchs dann einfach mit dem verbliebenen Nagel raus. Sah ein paar Wochen nicht besonders schön aus, aber mittlerweile sieht man es nicht mehr. Jetzt ist eh wieder frisches Gel auf allen Nägeln und sie sehen wieder perfekt aus! ♥

Wie sieht's bei euch aus?
Habt ihr auch Gel-/Acrylnägel?