Geschenkideen zum 1. Geburtstag

Schon recht früh wurden wir nach E.s Wünschen zum Geburtstag gefragt. Nunja, was soll die Kleine schon sagen?! Schwierig zu entscheiden, was so ein kleiner Mensch sich wünscht.

Es ist ohnehin so, dass manche den Geburtstag nicht richtig feiern, da sie meinen, dass die Zwerge das noch nicht richtig mitbekommen und noch nicht begreifen können. Ich persönlich bin mir da gar nicht so sicher. Ich kann mich nämlich ehrlich gesagt schon an Dinge erinnern, die an meiner Taufe passiert sind. Und da war ich noch nicht ganz ein Jahr und die wurden mir auch nicht erzählt!

Aber darum soll es hier nicht gehen. Wir wollten den 1. Geburtstag feiern. Schließlich finde ich auch, dass es nicht nur E. Ehrentag ist, sondern auch meiner bzw. unserer. Es ist der Tag, der uns zu Eltern machte und damit unser Glück vervollständigte.

Also, was schenkt man nun zum 1. Geburtstag?
Wir wollten auf jeden Fall etwas von Duplo und Playmobil. Als Kind haben wir selbst damit gespielt und wollen damit so früh wie möglich wieder anfangen. ;P Duplo gibt es schon ab 1 1/2 und Playmobil ab 1. Uns war schon bewusst, dass unsere Tochter damit noch nicht "richtig" spielen kann. Aber mit Duplo kann sie besser bauen als mit Bauklötzen und bei Playmobil gibt es auch süße Sachen für die Kleinen.

Als wir mal mit E. in einem Babyladen mit Spielzeug waren, kam sie ungelogen plötzlich mit einem Duplo Paket an. Es war "Mein erster Zoo". Das haben wir ihr dann als Geburtstagsgeschenk gekauft und solche "Erweiterungen" dazu gewünscht. Da steht zwar ab 2 Jahren drauf, aber ich weiß von meinen Patenkindern, dass man das jetzt auch nicht so genau nehmen muss. Da ist nicht wirklich ein Unterschied zu den Teilen ab 1 1/2 Jahren. E.nimmt auch nicht mehr alles in den Mund, so dass ich nichtmal die "Kleinteile" wegnehmen musste.
Dazu gab es dann noch eine Bauplatte und ganz viele Steine, denn bei diesen Paketen selbst sind immer total wenig Steine drin, wie ich finde.
Ansonsten war Duplo eine super Geschenkidee! Seitdem wird hier ständig Duplo gespielt. Am besten gefällt es E. wenn sich jemand zu ihr auf den Boden setzt und ihr dabei hilft etwas aufzubauen, das sie dann wieder zerstören kann. Aber je mehr wir mit ihr spielen, desto besser kann sie auch allein damit bauen.

Von Playmobil hat mir zuerst die "Mitnehm Arche Noah" total gut gefallen. Die haben wir aber schon jemandem zum Geburtstag geschenkt und dabei feststellen müssen, dass die gar nicht so cool ist, wie wir uns das dachten. Die kleinen können eigentlich nur die Tiere rein und raus tun. Im Prinzip ein Köfferchen mit Tieren. Fragt mich nicht, was ich erwartet habe, aber irgendwie hab ich da mehr erwartet. E. hat eine Arche aus Holz, die überall so Öffnungen in der Form der Tiere hat, so dass das Ganze ein Steckspiel ist.

Wir haben uns daher für E. das "Plansch- und Zooköfferchen" gewünscht. Wir dachten, dass es gerade bei heißen Temperaturen besonders gut
ankommt und da man es mitnehmen kann, sicherlich toll für unterwegs wäre. Allerdings gestaltet sich das mit dem Köfferchen etwas anders als wir uns das vorgestellt haben. Er wird nur zusammengesteckt und ist dann eher semi-stabil. Also es ist schon in Ordnung, aber ich würde es jetzt nicht überall mit hinnehmen. Z.B. in den Urlaub schon, aber nicht von A nach B und wieder zurück und dann noch dahin und dorthin usw. Wisst ihr, was ich meine?
Und dann kann man damit eigentlich tatsächlich nur so "Rollenspiele" spielen. Da ist nichts zum bauen oder so. Ok, hätte man sich ja bei Playmobil denken können, aber auch das mit dem Wasser sieht auf den Bildern einfach cooler aus als es dann in echt wirkt. :/ Aber mal sehen, vielleicht überrascht E. uns auch und spielt da jetzt ständig mit. Ansonsten geht es halt bis nächsten Sommer in den Keller.

Dann gab es noch mehr Plastik! ;P Und zwar hat E. zur Taufe "Emma und ihr Pony" von VTech Kleine Entdeckerbande bekommen. Damit spielt sie unentwegt und daher haben wir uns auch für sie noch etwas davon gewünscht. Eigentlich wollte ich nie Spielzeug, dass Musik macht und so, aber E. spielt damit am allerliebsten. Holzspielzeug lässt sie links liegen und Kuscheltiere mag sie auch nicht. Ich glaub, sie mag kein Plüsch...
Jedenfalls haben wir uns passend für den Tip Tap Tier Reiterhof und das Kleine Entdeckerbande Spielhaus entschieden.
Allerdings bin ich  noch nicht so vertraut mit der ganzen Nummer gewesen, so dass ich nicht wusste, dass der Reiterhof nicht so richtig kompatibel ist mit Emma und ihrem Pferd. Denn die beiden sind von der kleinen Entdeckerbande und nicht von Tip Tap Tier. :/ Blöd!
Das Spielhaus ist dagegen der absolute Renner! E. liebt es und selbst die älteren Kinder auf ihrem Geburtstag haben damit gespielt. Dann gibt es vielleicht zu Weihnachten was von Tip Tap Tier... ;D
Irreführend ist überigens bei beiden Teilen, dass es auf der Verpackung so aussieht, als ob jede Menge Tiere bzw. Figuren dabei wären. Es ist nur ein Pferd bzw. eine Figur mit Hund (der allerdings nichts kann) dabei!

Dann gab es noch die erste Puppe! Das darf für eine richtiges Mädchen natürlich nicht fehlen. ;P Eigentlich sollte sie die von mir bekommen, da ich auch eine leidenschaftliche Puppenmama war. Aber E.s Patentante und -onkel wollten das gern übernehmen. So gab es von ihnen die Mon Premier von Corolle und von der einen Oma einen kleinen Puppenwagen.
Ich wollte extra keine Puppe aus Stoff, da sich das Plastik leicht abwischen lässt und ich Spielzeug mag, mit dem man sehr lange spielt. Ich glaube, dass ältere Mädchen schon lieber mit Plastikpuppen spielen, zumindest ging es mir früher so. Die "bewegen" sich einfach authentischer. Und wie gesagt, ich hab das Gefühl E. mag Stoff/Plüsch nicht so.
Die Mon Premier ist 30cm groß und hat einen Stoffkörper, so dass man trotzdem super mit ihr kuscheln kann.
Sie wurde sofort ins Herz geschlossen.

Beim Puppenwagen wollte ich auch wieder keinen Lauflernwagen aus Holz. Die find ich zwar totschick, aber auch damit spielen die Kinder nicht sooo lange. Dann wollen sie einen, der aussieht wie die richtigen. Zudem konnte E. schon laufen.
Was ich an dieser Art gut finde, sind das geringe Gewicht, wodurch er zwar leicht kippt, aber sich dafür auch leicht fahren lässt, der verstellbare Schieber, so dass der Wagen mitwachsen kann und dass er sich zusammenklappen lässt. Das geringe Gewicht kann ein Problem sein, wenn die Kinder sich zu sehr auf den Wagen stützen. Aber wenn sie bereits laufen können, braucht es nur ein wenig Übung und dann haben sie den Dreh raus.

Dann gab es noch Bambus Geschirr, dass für die ersten selbstständigen Essversuche wirklich super ist. Es ist aus einem tollen Material und hält Stürze vom Tisch und andere grobe Handhabungen wunderbar aus. Die gibt es übrigens auch gern mal bei TK Maxx oder Xenos im Angebot. Vor einigen Wochen gab es auch welche bei Lidl. Ich glaube, online bekommt man die Sets noch.

Ganz wichtig waren und auch Bücher für unsere Leseratte. Ok, mit Lesen ist da noch nicht viel, aber E. steht total auf Bücher. So kamen Bücher von "Mein erstes Buch von..." und "Mein allererstes Bilder-Lexikon" von ministeps auf die Liste. Die "Mein erstes Buch von..."-Bücher haben immer so kleine Funktionen, wo man dran ziehen oder schieben oder sonst was kann und dann bewegt sich was. Das findet E. herrlich!

Von ihrem Patenonkel bekam E, ihr erstes "Gesellschaftsspiel". :D Ich wusste selbst nicht, dass es für so kleine schon etwas gibt. Aber das Spiel "Mein Tier zu mir" von Ravensberger ist ab 1 1/2 Jahren. Wir haben es bisher noch nicht gespielt, aber E. hat auch schon das Puzzlen gereicht. Sie hat gleich alles untersucht und sich eine ganze Weile allein damit beschäftigt. Das Spiel kommt auf jeden Fall mit in den Urlaub!

Und zu guterletzt gab es von der anderen Patentante ein Tipi. ♥ Das wirkt zwar momentan eher wie eine Modeerscheinung, aber die Kinder fahren tatsächlich total drauf ab und sie sind multifunktionell. Bei uns stand eigentlich kein Tipi auf dem Wunschzettel, da sie recht teuer sind und ich das keinem antun wollte. Aber wenn wir ungefragt eins geschenkt bekommen, freuen wir uns natürlich ein Loch in den Bauch. E. tobt unheimlich gern darin. Sie stand schon sehr früh auf Höhlen, da kommt ein Tipi genau richtig! Wenn ich ihren alten Maxi Cosi dort reinstelle, setzt sie sich mit einem Buch oder ihrer neuen Puppe Nala dort hinein. Oft kuscheln wir auch darin und ich lese ihr was vor oder sie macht sogar ein kleines Schläfchen. Es ist grau mit weißen Punkten und Fenster und "Tür" sind gelb. So passt es wunderbar in unser Wohnzimmer und ist viel dekorativer als der Laufstall.

Was habt/hattet ihre denn so auf den Wunschzetteln eurer Kinder? Oder was habt ihr so verschenkt?

Der 1. Geburtstag


Da war er nun also E.s Jahrestag, ihr Geburtstag, der Tag, an dem sie letztes Jahr geboren wurde.
Für sie bisher noch ohne Bedeutung und später der Tag, an dem es viele Geschenke gibt und sie im Mittelpunkt steht. Aber für mich seit letztem Jahr der Tag, an dem sich mein Leben verändert hat!

Ich persönlich habe meinen Geburtstag schon immer sehr gern gefeiert. Ich hab mal gelesen, dass das so ein Ding von Leuten ist, die in den Ferien Geburtstag haben. Die feiern statistisch gesehen ihren Geburtstag recht regelmäßig. Ich wurde auch etwas traurig als meine Eltern ihr Interesse an meinem Geburtstag verloren, frei nach dem Motto "Ist doch nichts besonderes./Dafür bist du nun schon alt."
Und nun wo ich selbst Mama bin, kann ich dieses Verhalten null nachvollziehen.

Für mich ist der 17. August der schönste Tag im Jahr. Der Geburtstag meiner Tochter ist der Tag, der mich zur Mama machte. Ihre Geburt ist das schönste was uns in unserem Leben passiert ist. Wie kann das jemals "nichts besonderes" sein? Und dafür kann man doch auch nicht zu alt sein, oder?!
Einerseits Aussagen fällen wie "Du wirst immer unsere Tochter bleiben." und andererseits "Du bist zu alt, um deinen Geburtstag so zu feiern." - Wie kann man aus dem Alter rauswachsen?

Ich hab mir jedenfalls vorgenommen E.s Geburtstag immer zu feiern. Und ich werde versuchen mir so lang wie möglich damit Mühe zu geben. Damit meine ich jetzt nicht, dass man sich mit einem Kindergeburtstag in Unkosten stürzen sollte und diesen bescheuerten Wettkampf zwischen Müttern. Sondern dass es Kuchen gibt, Geschenke (möglichst etwas, was sie sich auch wirklich wünscht und wenn es geht kein Geld), hübsche Deko und Papa und mich. Einfach, aber schön!

So haben wir den 1.Geburtstag mit den Großeltern, Onkeln, Tante und E.s Freunden (bisher sind es ohne die Pekip-Kinder neun) gefeiert. Da ich noch die Deko von der Hochzeit hatte, stand der Geburtstag unter dem Farbmotto pink und silber. Wir hatten unfassbares Glück mit dem Wetter. Das ist nämlich im August eigentlich eine Katastrophe, ich sprech da aus Erfahrung. Aber so konnten wir den ganzen Tag mit Planschbecken und Sandkasten auf der Terrasse verbringen. Besser geht es nicht!


Die Bloggerwelt dreht sich...

...aber ich dreh mich nicht mit!

Ich weiß, dass Bloggen heutzutage nicht mehr so funktioniert wie zu den Zeiten als ich angefangen habe. Das hört sich unfassbar lang her an. Und ich glaube das ist es auch, vor allem für das Zeitalter der Social Media.
Mein erster Blogpost ist vom 5. Oktober 2009, d.h. ich habe ihn vor fast 7 Jahren geschrieben. Das ist nicht nur für ein soziales Netzwerk viel, sondern auch für das richtige Leben. In den letzten sieben Jahren ist viel passiert und meine Welt hat sich wahnsinnig gedreht und verändert. Fashion Fairytale hat mich die meiste Zeit davon begleitet. Hier konnte ich alles ansprechen, was mir in den Sinn kam, mich mit anderen austauschen, die die gleichen Interessen hatten und viele liebe Menschen kennenlernen.

Nun hat sich vor allem in den letzten Jahren die Bloggerwelt verändert. Die Leser erwarten, dass gewissen Kriterien erfüllt werden und die Blogger entwickeln sich meiner Meinung nach immer mehr in eine Richtung, die für mich immer weniger mit der Realität zu tun hat.
Vielleicht liegt es am Alter, am Beruf oder am Umfeld. Ich weiß es nicht und es ist mir auch egal. Aber ich möchte das nicht! Das ist mein Blog, auf dem ich entscheide, worüber ich wie schreibe, welche Fotos ich wie mache und wann ich was poste. Wem das nicht passt, der muss ja nicht mitlesen.
Eigentlich war das nie anders, aber gerade zuletzt habe ich mich irgendwie unter Druck gesetzt gefühlt. Von wem, kann ich nicht genau sagen. Ich glaube, es waren die unsichtbaren Anforderungen der stetig wachsenden Leserzahl. Nicht, dass das etwas Schlechtes ist! Aber ich musste mich mal von dieser ganzen Bloggerwelt distanzieren.

Ok, ich hab hier Zuhause auch den besten kleinen Grund herumlaufen, der mir nur allzu deutlich vor Augen führt, was im Leben wirklich wichtig ist. Aber die Zeit hat mir auch verdeutlicht, wer ich bin und was ich möchte.
Ich möchte wieder bloggen. So wie ich es immer getan habe und nicht anders! Um ein paar kleine Änderungen werde ich nicht herum kommen, aber das macht ja nichts. Schließlich werden wir alle älter. ;)


Facebook Instagram Pinterest Polyvore Favorites