Mittwoch, 15. Juli 2015

Baby-Announcement Part II


Der Tag, an dem wir unseren Eltern sagen wollten, dass sie Großeltern werden, war endlich gekommen. Ich war bereits morgens hyper aufgeregt! Ich hab mich gefühlt wie vor einer wichtigen Prüfung! Ganz schlimm!!!
T. war wie immer tiefenentspannt. Ich weiß wirklich nicht, was passieren muss, damit der mal aus der Haut fährt. Wobei doch: Als wir nach Miami geflogen sind und er allein vor den US-Grenzsoldaten treten musste, da war er doch etwas nervös. Aber nur für mein geschultes Auge! XD

Jedenfalls hatte ich alles vorbereitet:
Wir würden um 16h zuerst zu meinen Eltern fahren, ihnen sofort an der Tür das Geschenk in die Hand drücken, weil ich es nicht länger aushalten konnte und ihnen etwa 1h geben bis wir zur nächsten Familie mussten. Dort haben wir auch 1h eingeplant.
Ich dachte mir, das sei ausreichend Zeit, um zu feiern oder falls die Reaktionen nicht positiv ausfallen würde, könnte man sich geschickt aus der Affäre ziehen.

Ich hab wirklich damit gerechnet, dass mindest immer ein Elternteil bei dieser Enthüllung absolut aus der Haut fahren würde. Schließlich sind wir beide noch Studenten und das war ja nicht der Plan, den man für uns hatte. Ja, ich denke schon, dass unsere Eltern zu diesen Akademiker-Eltern gehören, deren Kinder auf jeden Fall auch Abi machen und studieren müssen und für die man schon von Geburt an einen Plan hat, die einen Bausparvertrag bekommen und am besten noch sämtliche andere Vorausplanungen. Ich meine das nicht unbedingt negativ, schließlich ist wirklich ein Privileg von Haus aus so gut versorgt zu sein. Allerdings ist dort eigentlich nie Platz für eigene Entscheidungen, Individualität und Kreativität. Was meint ihr, was es für ein Theater gab als ich Lehramt studieren wollte?! Das ist für meine Eltern brotlose Kunst! Da kann ich auch gleich Schauspielerin werden!
Soziales Engagement?! Kann man das Essen?! Kann man davon leben?!

Naja, aber ich schweife ab! Das war jedenfalls der Grund, weshalb ich wirklich mit dem Schlimmsten gerechnet habe.

Ich hatte aber trotzdem kleine Päckchen gepackt. Damit wollte ich vllt. die Gemüter besänftigen.
Für meine Mutter hatte ich "Das Großeltern-Buch", für meinen Vater einen Body, auf dem ich "August 2015" hatte drucken lassen und darunter dann wie bei einem Kalender die Zahlen 1-31. Dann kann man später das Geburtsdatum einkreisen. Für T,s Mutter gab es diese süßen Babyschühchen und für seinen Vater ebenfalls einen Body mit "I love my grandparents" drauf.

Zudem gab es für jeden das erste Ultraschall-Bild, dass ihr auch oben seht und dieses Gedicht dazu:
Hier ist ein kurzer Blick auf mich,
er zeigt, dass ich es wag‘.
Denn kleine Enkel, wie ich es bin,
passieren nicht jeden Tag.

Mein Gesicht passt noch nicht auf ein Bild,
geschweige in einen Rahmen.
Ich habe noch keine Nase
und auch noch keinen Namen.

Von Tag zu Tag werde ich größer,
solange müsst ihr noch warten.
Denn erst im August 2015
wird unser Abenteuer starten.

Bis dahin hoffe ich inständig,
dass euch die Geduld nicht ausgeht.
Ich verspreche, ich bin es wirklich wert,
das merkt ihr dann, wenn ihr mich seht.

Ich habe euch jetzt schon richtig lieb,
meinen Opa und erst die Oma.
Denn ich habe schon von euch gehört,
nur das Beste von Papa und Mama.
Etwas holprig vielleicht, aber wir haben es selbst geschrieben und sind halt auch keine Dichter. ;-P

Als es dann los ging, wurden die Sachen in kleine Geschenkboxen verstaut und auf ging es zu meinen Eltern, die eben nur ein paar Straßen weiter wohnen. Wir hatten praktischerweise eine super Ausrede, denn mein Vater hatte und ein paar Raketen gekauft, die wir natürlich zu Silvester brauchten und abholen wollten.
Es wurde uns gerade die Tür geöffnet, da hab ich meinen Eltern die Boxen schon in die Hand gedrückt. Meine Schwester war auch da, um sich das Spektakel amüsiert anzuschauen. Ich brabbelte nur was von wegen vergessene Weihnachtsgeschenke. T. meinte zwar, das sei super auffällig, aber keiner hat es gecheckt! Ich betonte stattdessen die ganze Zeit, dass sie die Geschenke unbedingt gemeinsam öffnen müssten, weil sonst die Überraschung weg sei. Mein Vater fummelte nämlich schon am Tesa, während meine Mutter noch umher wuselte, um mir mein Bonusheft vom Zahnarzt zu suchen, dass ich dort wohl liegen gelassen hatte. WTF?! Wen interessiert das jetzt???
Ich bin fast ausgeflippt!!! Mit Hilfe meiner Schwester bekam ich sie doch noch an den Tisch, wo sie zumindest halbwegs gemeinsam auspackten. Mein Vater konzentrierte sich artig auf sein Geschenk und meine Mutter schaute nur, was er da bekam, während sie ihr eigenes Geschenk auspackte und so schon mal das Bild mit Gedicht auf den Boden fallen ließ! *omg*
Mein Vater hielt den Body hoch und grübelte kurz, meine Mutter schaute auf den Body, dann kurz auf ihr Buch und dann zu mir: "Bist du etwa schwanger???" - "Jaaaaa!"
"Nein, Fabi, nein, ehrlich?? Oh Gott, nein!!! Ich hab mir doch gestern erst Babyfotos von dir angeguckt. Das kann nicht sein! Tu mir das nicht an! Du bist du meine Kleine! Ich bin noch viel zu jung, um Oma zu werden!"
Mein Papa lachte nur und mir fiel ein Stein vom Herzen! Ihr Ausbruch war zwar schockiert, aber freudig und etwas traurig. Ihr kleines Baby war nun eben kein Baby mehr. Beide haben uns geherzt und uns gratuliert und meine Mum musste auch ein kleines Tränchen verdrücken.
Hachja, das war schon echt süß! Mit so einer Reaktion hatte ich nicht gerechnet!
Meine Mama hat dann noch erzählt, dass sie erst einen Tag zuvor in Erinnerungen geschwelt hätte und das jetzt so plötzlich kam, dass sie sich aber sehr freut und so, während mein Papa schon ganz vertieft in dem Großeltern-Buch laß.

Nach etwa einer halben Stunde ging es dann auch schon weiter, weil meine Eltern zu Silvester verabredet waren und bald los mussten. Also ging es zu T.s Eltern. Kurz bevor wir ankamen, sahen wir ihr Auto an uns vorbei fahren. Ich bekam schon Schweißausbrüche, weil ich dachte, wir hätten sie verpasst. Dann hätte ich es ja noch länger für mich behalten müssen. Das ging auf gar keinen Fall! Ich wär am liebsten gleich hinterher gefahren!
Aber ich hab ja T. Der fuhr erstmal weiter und war der Meinung, dass da vllt noch jemand eben was holen gefahren sei oder so. Und so war es auch. T.s Mama machte uns die Tür auf und erklärte, dass sein Vater noch kurz zur Bank sei. Na toll!! Wie lange sollte das dauern?! Was mache ich mit den Geschenken?!
Ich überreichte ihr die Päckchen und faselte was, von wegen hätten wir an Weihnachten vergessen. Meine Gedanken kreisten nur darum, dass T.s Vater endlich wiederkommen sollte. Seine Mutter fragte mich, ob ich schon was trinken wollte. "Vielleicht einen Sekt?" - "Ähm, nee den darf ich nicht. Ähm, grad nicht." - "Hast du etwa immer noch Blasenentzündung?" - "Ähm, nee aber erstmal brauch ich was gegen den Durst."
Aaaaaah, ich hatte keine Ausrede parat und war völlig überfordert! Dann beschloss T. auch noch zu seinem Bruder ins Zimmer zu gehen und ließ mich mit seiner Mutter allein. Oh Gott, oh Gott, oh Gott!!!
Naja, die gute Frau ist ziemlich gut in Smalltalk und Plaudereien, weshalb ich irgendwann etwas ruhiger wurde und wir uns etwas unterhalten haben. Als die Zeit aber verging, schrieb ich T. doch lieber mal kurz eine Nachricht, dass er mal langsam kommen sollte, sein Vater würde sicher bald da sein. Und so war es auch.
T.s Eltern sind deutlich disziplinierter als meine. XD Ich sagte ihnen, sie müssten parallel auspacken und sie setzten sich anständig an den Tisch und taten wie ihnen geheißen. T.s Papa hielt den Body hoch und brauchte eine ganze Weile. Seine Mutter hingegen sah die Schühchen, das Bild und überflog nur schnell das Gedicht, da sprang sie schon mit Tränen in den Augen auf und umarmte uns. Sie war total glücklich und musste ein wenig weinen. Der Papa war noch immer nicht so weit. XD Er bekam von seiner Frau das Bild mit dem Gedicht vorgelegt. "Die beiden bekommen ein Baby!!!" - "Achso, ja das ist ja schön! Soll ich euch den Body dann wieder mitgeben?"
Ich hab ihm dann erklärt, dass das Baby ja sicher auch mal bei den Großeltern ist und dann ist es vllt. ganz gut auch mal was zum Wechseln da zu haben. Und ansonsten kann er uns den Body dann ja immer noch zurück geben.

Tja, jetzt wissen unsere Eltern also Bescheid. Und sie haben so schön reagiert, besser hätte ich mir das gar nicht wünschen können. Nun bin ich wirklich glücklich und ein Fels ist mir vom Herz gefallen. Jetzt kann das Abenteuer Schwangerschaft beginnen! ♥

Keine Kommentare: