Donnerstag, 26. März 2015

{T&F} Man lernt immer was neues

T. und ich sind ja nun schön eine Ewigkeit zusammen. Wir sind zusammen durch die Pubertät und zu den Menschen geworden, die wir heute sind. Manche entwickeln sich in der Zeit auseinander, manche schaffen es aber sich zusammen zu entwickeln. Und zu den letzteren gehören auch wir.

Es gab genügend Zeiten, in denen wahrscheinlich nicht nur ich an uns gezweifelt habe, wobei dann wiederum Zeiten kommen, in denen ich T.s Liebe so doll spüre, dass ich mir nicht vorstellen kann, dass er jemals Zweifel hatte und mich ganz schlecht fühle, weil ich einfach nur beleidigt war, dass es nicht so lief, wie ich es mir vorgestellt habe.

Trotz aller Höhen und Tiefen oder gerade wegen dieser Höhen und Tiefen wurde in mir der Wunsch immer größer eine Familie zu sein. Daher hätte ich wirklich gern geheiratet, das gebe ich zu. Doch dann hab ich gemerkt, dass der selbe Nachname einen noch lange nicht zu einer Familie macht. Im Grund genommen waren wir schon eine Familie. Nur irgendwie zählt man das häufig nicht als Familie, wenn man nur zu zweit ist. So kam dann der Wunsch auf, die Familie anders zu komplettieren, was wir dann ja auch geschafft haben.

Nun ist es so, dass das Baby zwar noch nicht da ist, aber die Liebe zwischen uns ist jetzt schon noch größer geworden, obwohl wir dachten, das sei gar nicht mehr möglich. Wir werden öfter mal gefragt, ob es nach all den Jahren nicht langweilig wird und der Alltag uns gefangen genommen hat. Natürlich hat er das, na und?! Ich liebe jeden Abend, an dem ich mich mit T. auf der Couch treffe. Jeden Morgen, an dem der eine für den anderen mit Frühstück macht. Jeden Tag, den wir zusammen am Schreibtisch verbringen und uns mit Albernheiten bei Laune halten. Und jede Kleinigkeit, die wir an einander kennen und sie nutzen, um den anderen eine Freude zu bereiten.

Und obwohl man sich schon so lange kennt, lernt man immer wieder etwas neues. Zum Beispiel wusste T. gar nicht, wie gut ich seine Körpersprache lesen kann. Er lacht sich immer total kaputt und findet es wirklich rührend, wie ich ihn teilweise lesen kann. Er wiederum hat mir gestern z.B. erzählt, dass er immer ausatmet, wenn ich auf ihn zu komme, um ihn zu umarmen oder so, damit er dann meinen Duft ganz tief einatmen kann. Ist das nicht verrückt?! XD

Also versucht nicht eure Langzeitbeziehungen zu sabotieren, in dem ihr dem Alltag die Schuld gebt, sondern sucht nach diesen kleinen Liebesbeweisen und fragt euch, ob es jemals jemanden geben wird, der euch so gut kennt und euch trotzdem und gerade deshalb so sehr lieben kann. ♥

Kommentare:

Miry hat gesagt…

Danke für diesen tollen Beitrag. Ich bin selbst mit meinem Freund seit 7 Jahren zusammen und stimme dir in vielen Punkten zu. Und das eigene Leben wird auch nicht aufregender durch einen neuen Freund oder durchs Single-Dasein, das muss man immer selbst in die Hand nehmen. Und dabei einen treuen, liebevollen Partner an seiner Seite zu haben, ist das Beste, was einem passieren kann.
Liebe Grüße und alles Gute für euch drei :)

Tiffany hat gesagt…

sehr schöner text

ich selber hätte unbedingt heiraten wollen wenn man noch alleine ist
aber da ist ja jeder anders, damit meine ich dass man die ehe noch ein wenig
genießen kann ohne sich sofort auf das projekt kinder zu stürzen

wollt ihr denn dann nach dem baby heiraten oder wollt ihr gar nicht
heiraten? wieso hat es eigentlich nie geklappt? du hattest mal gesagt wegen geld
aber freunde von mir haben es zb so gemacht, als er sie gefragt hat haben sie
jeden cent 1 jahr lang zur seite gelegt und hatten so am ende dann 4000 euro und
man bekommt zur hochzeit ja auch noch viel geschenkt usw. es wäre doch möglich
gewesen irgendwie oder ? und wenn das baby da ist wirst du ja erstmal gar kein
geld verdienen also es wird noch schwieriger das geld zusammen zu bekommen oder
sehe ich das falsch ?

Schokofee hat gesagt…

Sehr gerne! Ich deh das ganz genau wie du. Bei manchen Leuten, die an langen Beziehungen rummeckern, glaub ich auch, dass sie im tiefsten Inneren vielleicht einfach nur mit sich selbst unzufrieden sind. Aber daran wird auch ein neuer Partner nichts ändern.
Im Gegenteil, mit dem richtigen Partner kann jeder normale Alltagswahnsinn besonders lustig und interessant sein.
Euch auch alles alles Gute! ♥

Schokofee hat gesagt…

Naja, das kommt vielleicht auch darauf an, wie lange man schon zusammen ist.
Ein paar Freunde von mir sind kurz nach der Hochzeit schwanger geworden oder kurz vorher. Da ist man dann auch nicht wirklich zu zweit verheiratet, aber alle sagen das gleiche: eine Hochzeit ändert nichts an der Beziehung.
Wieso hätte ich also vorher unbedingt heiraten müssen?
Heiraten war für mich eben nur aus dem Grund ein großes Thema, weil ich quasi eine Familie gründen wollte. Aber wie gesagt, ein gemeinsamer Familienname muss noch kein Familiengefühl mit sich bringen.
Und sicherlich bekommt man auch für wenig Geld eine schöne Hochzeit, nur nicht, wenn man so eine große Familie hat wie ich. Allen um genügen Stühle, Tische, Besteck und Geschirr für alle zu leihen, käm ich schon auf so einen Betrag. Wir haben ja schon so unsere Vorstellung von unserer Hochzeit und ich weiß genau, was die Sachen kosten. Also nein, es wäre absolut nicht möglich gewesen.
Und ich werde voraussichtlich nur ein Jahr kein Geld verdienen, dafür hinterher umso mehr. ;P Da lässt sich also schneller was zusammen sparen. Und momentan verdienen wir ja auch schon mehr als letztes Jahr...

Myrchens-Welt hat gesagt…

Was für ein schöner Text. :) Und er passt so gut, gerade heute, wo alles nicht so gut läuft...

Ich hatte auch neulich eine "Diskussion" mit meiner Mutter, ob Paare wie ihr, die sich in einem sehr jungen Alter kennen lernen und zusammen erwachsen werden, nicht irgendwann etwas vermissen und ihnen "langweilig" wird. Sie meinte, das wäre so selten, dass sowas so ausgeht wie bei euch. Ich bin froh, dass ihr ein Beispiel für meine Meinung seid, nämlich, dass es sehr wohl gut gehen kann, wenn es passt und dass man sich auch zusammen in dieselbe Richtung entwickeln kann.

Danke dafür und weiterhin eine tolle Zeit für euch Beide. :)

P.s.: Ich bin dir noch eine Antwort auf deine Mail schuldig! Die kommt ganz bald, versprochen!

Carolin Bertram hat gesagt…

So schön geschrieben! Da muss ich jetzt gar nicht mehr zu sagen ;) Ich freu mich für euch, dass ihr euch gefunden habt!

Marie hat gesagt…

Nach sechs Jahren Beziehung haben wir in 2013 geheiratet und nach ein und halb Jahren Ehe sind wir jetzt gerade im sechsten Monat schwanger und erwarten unser Augustwunder.
Klar ändert eine Ehe nicht viel, aber das was sich ändert ist unbezahlbar. Der gemeinsame Nachname, zusammen am Traualtar bzw. Standesamt sich die Treue schwören und offiziell eins sein ist ein einzigartiges Gefühl. Gerade jetzt finde ich es unheimlich schön mit meinem Ehemann unser erstes Kind zu erwarten. Egal was man sagt, es stärkt das Familiengefühl.
Ich habe auch eine sehr sehr große Familie und habe vier Jahre für meine Hochzeit gespart, damit ich mit meinen 200 Gästen nach meinem Wunsch feiern konnte. Ich bin froh, dass wir es gemacht haben, denn jetzt weiß ich, mit Kind wird ein neues Kapitel beginnen. Allein wenn ich durch unser Hochzeitsalbum blättere, weiß ich, dass ich diese Zeit nicht missen möchte."Er und ich - nur wir zwei!"
So viel zu mir. Jeder kann natürlich dann heiraten, wann er will. Das ist jedermanns eigene Entscheidung. Wenn ihr glücklich, damit seid und euch damit arrangiert habt erstmal nicht zu heiraten - fein. Man soll sich für seine eigene Entscheidung nicht rechtfertigen.
Ich kann mir vorstellen, dass viele bei dir im Bekanntenkreis fragen, ob ihr nicht heiraten wollt. Muss man ja nicht - solange man glücklich ist. Ob mit oder ohne Trauschein oder mit oder ohne Kind ist man eine FAMILIE! Es geht nur darum was man fühlt.

Schokofee hat gesagt…

Ja, das hört sich alles ganz wunderbar an und ist es auch. Aber wie du schon sagst, jeder fühlt da etwas anders. Unsere Hochzeit würde auch etwas anders aussehen. Und jeder sagt halt auch über das Gefühl nach der Hochzeit etwas anderes. Aber ich freue mich sehr für euch, dass ihr euch so toll als Familie fühlt.
Ich glaub aber auch, dass nach 13 Jahren Beziehung man auch nochmal anders fühlt und denkt. So ist es zumindest bei uns. Wir haben genügend Zeit zu zweit verbracht und wollen nun einfach zu dritt sein. Heiraten kann man immer noch.
Ich glaub auch nicht, dass sich da so viele im Bekanntenkreis drüber den Kopf zerbrechen, weil wir nicht das einzige Paar sind, die das so machen. Es gibt so viele verschiedene Familienmodelle, da wird die "klassische" Version nicht wirklich erwartet.

Tiana hat gesagt…

ich finde auch dass mit der hochzeit sich etwas ändert, man rückt irgendwie näher zusammen und fühlt sich noch mehr zusammen gehörig. diese gefühl "nur wir zwei" bei der hochzeit war mir auch sehr sehr wichtig, natürlich liebt man sein Kind aber an einem solchen tag sollte es primär um das paar an sich gehen, wenn ein Kind dabei ist ist es automatisch nicht mehr so. auch wenn die Oma aufpasst usw man wird die hochzeit nicht so genießen können wir ohne Verpflichtung für ein Kind denke ich. zumal die Aufregung auch nach 13 jahren und auch nocht mit Kind nicht mehr ganz so groß sein wird wie zb nach 3-4-5 jahren ohne Kind.

Schokofee hat gesagt…

Ich glaub auch, dass nach 13 Jahren die Aufregung nicht mehr so groß sein wird, weshalb uns das Heiraten auch einfach nicht mehr so wichtig ist, wie manch anderem. Aber das sieht halt jeder anders. Und ich finde nicht, dass die Beziehung eines verheirateten Paares in irgendeiner Hinsicht besser ist als die eines unverheirateten Paares. Dafür kenn ich viel zu viele Fälle, in denen es nicht so ist.

Tiana hat gesagt…

Nein das denke ich auch nicht. Es ist einfach etwas schade dass der perfekte Zeitung so ein bisschen verpasst wurde, das ist alles.

Schokofee hat gesagt…

Hmm, ich hab nicht das Gefühl, dass der perfekte Zeitpunkt von uns verpasst wurde, aber das hängt vielleicht auch damit zusammen, wie man sich seine Hochzeit vorstellt. Da gehen die Geschmäcker ja auch auseinander.