Samstag, 13. April 2013

An alle Katzenmamas

Hey, ihr Lieben!
Also ich überlege schon eine ganze Weile, ob wir uns nicht ein Katzenbaby anschaffen sollen.
Ich weiß, letztes Jahr hab ich mich extra für Fussel entschieden, weil das nicht so eine langjährige Entscheidung wie eine Katze oder ein Hund wäre, aber T. fährt so auf den kleinen Pups ab und ist auch irgendwie ein bißchen traurig, dass man mit ihm nicht so richtig kuscheln und spielen kann, dass mir die Idee zu einer Katze kam. Mein größter Wunsch ist zwar immer noch ein Hund, aber ich denke, der brauch schon mehr Zeit, weshalb das noch ein wenig warten muss.

Bei einer Katze hab ich halt gedacht, dass die ja nach einer gewissen Zeit auch raus könnte. Wir haben ja eine Terrasse und da könnte ich sie eigentlich super rauslassen. Vor dem Haus ist zwar eine relativ viel befahrene Straße, aber ich hab gehört, dass Katze ohnehin ein relativ großes Revier haben und dann lässt es sich doch fast gar nicht vermeiden, dass da ein paar Straßen sind. Bei uns stromert auch gerne eine Katze über den Hof und ich hab gedacht, wenn die das kann, könnte das meine sicher auch. Klar, Risiko ist ja immer, aber im Prinzip ist es ja auch ein Risiko, wenn man seine Kinder später mal allein losziehen lässt, oder?! Wie sind da so eure Erfahrungen?

Und dann hatte ich mir erst überlegt eine Katze aus dem Tierheim zu holen, aber da waren bisher keine, die sich mit Hunden vertragen und wie haben ja schon einen Hund in der Familie, der auch öfter mal bei uns ist. Daher hab ich mich dann dafür entschlossen, dass es wenn ein Katzenbaby sein sollte. So kann ich es gleich an den Hund gewöhnen und wohl auch an Fussel. Denn der hat echt nur Flausen im Kopf und bricht manchmal aus, weshalb ich bei einer erwachsenen Katze schon Angst hätte, dass sie ihn dann attakiert.
Ist das denn so realistisch, wie ich mir das vorstelle oder mach ich mir da Illusionen?
Könnt ihr mir ein paar Tipps geben, was ich bei so einem Katzenbaby auf jeden Fall beachten muss?

------------------

Edit: Ich wollte nur noch hinzufügen, dass wir ja bereits einen Hund haben und auch mal eine Katze hatten und mir Kosten usw. schon bewusst sind. Ich weiß auch, dass eine Katze Zeit und Aufmerksamkeit braucht, hatte ja bereits eine, aber das ist eben nicht  zu vergleichen mit drei Mal täglich stundenlang Gassi gehen plus weitere Aufmerksamkeit - ich glaube, ich wurde da missverstanden. Es geht mehr um das Rauslassen und Beachtenswertes bei Babykatzen. Denn unsere alte Katze ist uns mit ca. 1/2Jahren zugelaufen und hat fast nur draußen gelebt. Am alten Haus meiner Eltern waren jetzt eher ruhigere Straßen als hier, aber wenn Katzen halt kilometerweit rumstreunen, waren dort auch große Straßen und eine Autobahn. Fand das immer schön für die Katze, dass sie sich so draußen austoben konnte. Leider wollten wir sie nicht aus ihrem Lebensraum herausnehmen, so dass sie jetzt immer zu unseren alten Nachbarn geht. Dazu sollte ich vielleicht auch sagen, dass wir uns nicht sicher sind, zu wie vielen Leuten sie noch geht und wem sie eigentlich gehört. Hätten ja schlecht jemandem die Katze wegnehmen können! ;)

Kommentare:

Jeannette hat gesagt…

Das mit der Straße klingt nicht so gut... klar gibt es immer ein Risiko, aber bei einer stark befahrenen Straße ist das natürlich viel größer. Man geht ja auch nicht bei rot über die Ampel.
Wir mussten leider berufsbedingt öfters umziehen und die Katzen kamen mit - wir haben immer monatelang nach Wohnungen gesucht, weil einfach nur welche im Erdgeschoss in einer ruhigen Gegend in Frage kamen. An einer stark befahrenen Straße würde ich meine Katze nie rauslassen!

Auch mit dem Hamster weiß ich nicht, ob das eine so gute Idee ist... bei meinen Katzen würde er nicht lange leben xD Bei einem Katzenbaby ists vielleicht was anderes, aber auch bei der kommt früher oder später der Jagdtrieb..

Ansonsten würde ich mir einfach folgende Fragen stellen und sehr gut über alles nachdenken. Eine Katze ist vielleicht nicht so zeitaufwändig wie ein Hund, aber gut überlegt sollte es genauso sein.

Eine Katze allein ist selten gut, es sei denn sie kann wirklich nicht mit anderen Katzen. Aber ein Katzenbaby alleine zu halten ist Tierquälerei, die brauchen einen Artgenossen zum Spielen und Toben. Wärst du bereit, ein zweites Kätzchen aufzunehmen? Ansonsten würde ich mich doch nochmal im Tierheim umsehen.

Bist du bereit, dich über gutes Futter zu informieren? So gut wie alles, was man so im Supermarkt (und auch das meiste teure Zeug bei Fressnapf) kaufen kann, ist wahnsinnig schlechtes Futter, egal was die Werbung einem erzählen will (ganz wenig Fleisch, viel Zucker und Getreide. Es sollte genau andersherum sein, hoher Fleischanteil und KEIN Zucker und KEIN Getreide). Wir bestellen unseres im Internet.

Hast du Rücklagen für hohe Tierarztrechnungen?
Könntest du einfach so deinen langgeplanten Urlaub absagen, falls mit der Katze was ist? Meine ist kurz vor Weihnachten sehr krank geworden. 600€ TA Rechnung innerhalb von ein paar Tagen und abgeblasener Urlaub...

Bist du dir im Klaren, dass eine Katze sehr gut 20 Jahre und noch älter wird und du solange verpflichtet bist? Eine Bekannte wollte ihre Katzen nach 7 Jahren abgeben, weil sie "keine Lust mehr hat" und sich ihre Lebensplanung geändert hat. Sowas geht überhaupt nicht.
Bist du bereit, die Katze bei der Wohnungssuche mitzuberücksichtigen? Wie schon geschrieben haben wir teilweise EWIG gesucht, bis wir eine passende Wohnung hatten und mussten was uns angeht einige Abstriche machen.

Kommst du damit klar, wenn die Katze krank wird? Mein Kater hat Diabetes. Wir müssen ihm zweimal am Tag Insulin spritzen und mehrmals am Tag den Blutzucker messen (sprich ihm ins Ohr pieksen, damit Blut kommt..) Natürlich haben wir damit auch mehr Ausgaben (Insulin, Spritzen, Messstreifen....).

Kannst du damit Leben, wenn einfach ÜBERALL Katzenhaare sind? :D Wenn die Katze auf den neuen weißen Teppich kotzt? Mit schlammigen Pfoten von draußen reinkommt und in dein Bett hüpft?
Dir im Sommer jeden Tag eine Maus schenkt? Die du dann entweder fangen darfst oder die Gedärme, die nicht schmecken, vom Fußboden kratzen musst :D
Spätestens wenn man morgens im Dunkeln barfuß in etwas flauschig-zermatschtes tritt, schockt einen nichts mehr, hahaha.

Sorry für den mega-langen Text :D ich wills dir sicher nicht ausreden, ganz im Gegenteil. Katzen sind wundervolle Tiere und können dein bester Freund werden. Ich sehe nur Probleme wegen der Straße.. ich könnte das nicht verantworten (und meine Katzen sind schon sehr vorsichtig, schauen immer nach links und rechts wenn sie über die Straße gehen. Und trotzdem krieg ich jedes Mal nen halben Herzinfarkt, wenn sich hier jemand nicht an die Schrittgeschwindigkeit hält).

Falls du noch Fragen hast, gerade auch zu Futter, kannst du mir gerne ne Mail schreiben :)

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Hey Jeanette,
lieb das du mir so einen langen Kommi geschrieben hast. Die meisten Fragen sind dieselben, die man sich auch bei der Anschaffung eines Hundes stellt, von daher sind sie mir bekannt. Wir haben ja einen Hund, der nur leider nicht mehr bei mir wohnt. Aber daher habe ich mir die Fragen quasi schon beantwortet.

Was ist nicht wusste, dass man Katzen nicht alleine halten soll, da eigentlich fast alle Katzenbesitzer, die ich kenne, nur eine Katze haben! Ist das wirklich so dramatisch? Die kommen mir alle auch nicht unglücklich vor oder so. Hunde sind ja auch Rudeltiere und trotzdem kann auch nur ein Hund in der Familie sein.

Und ist bei euch keine einzige größere Straße in der Nähe? Ist ja nicht so als würden die nur ums Haus schleichen, daher hab ich gedacht, ob die Straße jetzt direkt vor der Tür ist oder zwei Blöcke weiter, macht den Braten auch nicht fett und andere Katzen schaffen es ja auch, die hier rumstreunen.

Jeannette hat gesagt…

Naja, niemand ist gern allein, oder? :) Vorallem wenn man selbst lange außer Haus ist. Die Fotos hier könnten das nicht besser zeigen: http://www.katzen-forum.net/die-anfaenger/8827-warum-zwei-katzen-besser-sind-als-eine.html

Wenn die Katze schon älter ist und raus darf, ist das nicht ganz so problematisch mit der Einzelhaltung, das stimmt.

Doch, natürlich gibt es hier auch eine größere Straße, aber die muss man eben nicht überqueren, um da hinzukommen, wo es spannend ist. Gibt es bei euch ein Feld, eine Wiese? Wir haben hier direkt vor und hinter dem Haus mehrere Felder (mit vielen vielen Mäusen..), die reichen unseren Katzen voll und ganz, da gehen die nicht weiter weg. Ich finde, es macht sehr viel aus, ob die gefährliche Straße direkt vor der Tür ist oder weiter weg.

Cate hat gesagt…

Ich bin mit Katzen aufgewachsen und momentan auch 3fache Katzenmama, deshalb kann ich dir vielleicht ein bischen was dazu sagen. ;)

Erst mal: Katzen sind wahnsinnig tolle Tiere und ich könnte mir ein Leben ohne Samtpfoten nicht vorstellen. Aber sie haben ihren eigenen Kopf, der bei jeder Katze sehr unterschiedlich ist - ganz anders als bei einem Hund.
Deshalb solltest du dir die Illusion von einer Katze zum Kuscheln ganz schnell aus dem Kopf schlagen. ;)
Katzen kommen kuscheln, wenn sie es wollen. Und das ist meistens dann, wenn du gerade nicht willst, keine Zeit hast oder sonst was. Und es gibt einige Katzen, die gar nicht gerne kuscheln oder vielleicht nur 1x die Woche ihre 5-Minuten-Schmuseattacke haben und das war es dann auch schon.
Du kannst dir da auch keine Garantie holen, wenn du das Kitten aus dem Wurf nimmst, das am verschmusten ist. Unser Murphy hat sich z.B. mit knapp einem Jahr KOMPLETT vom Charakter her verändert.

Katzen machen wahnsinnig viel Arbeit, auch wenn man das nicht glauben mag.
Du musst täglich (am besten mehrmals) das Katzenklo sauber machen, von Zeit zu Zeit auch komplett mit Ausspülen und so weiter.
Die Katzenstreu macht Dreck, auch wenn du eine Matte vor das Katzenklo legst. Außerdem sind da auch noch die Katzenhaare, die wirklich ÜBERALL hängen, auch an den schönen Klamotten. Staubsauger und Fusselroller sind meine besten Freunde. :|
Katzen brauchen nicht weniger Erziehung als ein Hund, denn sonst kratzen sie dir die Möbel kaputt oder machen nur Blödsinn. Katzen springen überall hoch und wenn du das nicht willst, musst du da von Anfang an konsequent hinterher sein und es unterbinden. Aber da Katzen halt ihren eigenen Kopf haben, ist das noch eine Ecke schwerer als bei einem Hund.
Katzen liegen und sitzen gerne erhöht, deshalb springen sie auch auf Tische und Schränke. Ihr solltet da in einem bestimmten Rahmen keine Probleme mit haben und der Katze nur erlauben, auf dem Boden zu leben - das wäre Quälerei.
Katzen hassen übrigens verschlossene Türen.

Viele behaupten gerne, Katzen wären Einzelgänger - Bullshit.
Katzen haben genau so gerne einen Spielkameraden wie wir Menschen einen Freund. Und deshalb würde ich generell dazu raten, immer 2 Kätzchen zu halten.
Mir würde es das Herz brechen, wenn ich wüsste, dass der kleine Schatz stundenlang alleine zu Hause ist und vielleicht miaut, weil er sich einsam fühlt. Und es ist so toll, wenn man zwei Katzen beim Spielen und Raufen zusehen kann.

Was den Freigang betrifft: wir wohnen zwar auf dem Dorf, aber unsere Katzen kommen trotzdem nicht raus. Ich hätte viel zu viel Angst, dass eine überfahren wird oder sonst was - das kann überall passieren, auch in ruhigen Straßen und auch, wenn 100 andere Katzen Glück haben.
Du glaubst gar nicht, wie weit Katzen laufen. Damals in meinem Elternhaus kam unsere Luna eines Tages nicht mehr nach Hause und wir haben sie dann irgendwann viele Kilometer entfernt totgefahren gefunden. :(
Du kannst Katzen auch in der Wohnung halten, ohne dass es Quälerei ist. Du musst ihnen wie gesagt nur viel Platz und viele Möglichkeiten geben. Oder ihr sichert eure Terasse so ab, dass sie raus kann, aber eben nicht über die Terasse hinaus.

Was den Fussel angeht: selbst wenn die Katze keine Chance hat, irgendwie in den Käfig zu kommen, wird sie es doch schaffen, mal auf dem Käfig zu sitzen oder kann ihn vielleicht sogar runterwerfen.
Und auch wenn da keine Gefahr für Fussel bestehen sollte, riecht er die Katze, steht permanent unter Angst und Stress - DAS ist dann Quälerei.
Ich hätte auch so gerne noch Chinchillas, aber das wäre für die einfach zu viel Stress und das will ich ihnen nicht antun. Deshalb solltet ihr vielleicht noch warten, bis Fussel nicht mehr ist.

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Ja, sicher ist niemand gern allein, das versteh ich schon. Im Prinzip wär sie auch nicht ganz allein. Unser Hund ist ja öfter da und in ein paar Jahren wollen wir uns auch unseren eigenen Hund holen. Und da zwei Babys auf ein Mal ein bisschen viel ist, dachte ich, dass es ja dann ganz gut passt, wenn wir uns die Katze zuerst holen. Und ich hatte ja gedacht, ich könnte sie raus lassen.

Hmm, das mit der Straße ist jetzt echt schwierig, weil es auf beiden Seiten Felder und Wald gibt...

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Danke Cate! Mit meinem Fussel hast du wahrscheinlich Recht. Wirklich schade, denn mit unserem Hund klappt das alles total prima und die interessiert sich null für den Käfig. Hatte gedacht, dass man das Katzen auch beibringen kann.

Alles andere wie mit den Haaren oder so kenn ich ja bereits von unserem Hund und wir hatten auch schon mal eine Katze, von daher ist es nicht so als wäre ich ganz unerfahren. Aber die ist uns zugelaufen und hat viel draußen gelebt, da ist es wohl schon etwas anderes. Damals hab ich noch in der alten Wohnung meiner Eltern gewohnt. Da waren nur Straßen allerdings etwas ruhigere als die vor unserer Tür. Aber wenn du sagst, dass die kilometerweit rumstreifen, dann waren da auch größere Straßen und eine Autobahn.

P.S.: Die Katze lebt noch, aber ist jetzt bei unseren Nachbarn, da meine Eltern auch ausgezogen sind und wir sie nicht aus ihrer Umgebung reißen wollten.

Yasmin hat gesagt…

Das mit der Straße finde ich auch problematisch. Ich kann natürlich nicht beurteilen, wie nah die Straße ist und wie interessant das ist, was ist entgegengesetzter Richtung der Straße liegt, aber wahrscheinlich würde die Katze schon irgendwann mal alles erkunden wollen und die Wahrscheinlichkeit steigt, dass sie überfahren wird. Ich wundere mich oft, wenn ich Katzen an den eher viel befahrenen(für Dorf-Verhältnisse) Straßen hier rumlaufen sehe und frage mich, wie die das überleben, aber dann fällt mir immer ein, wie oft ich schon gehört hab, wessen Katze wo überfahren wurde... Es kommt wohl auch ein bisschen auf das Temperament der Katzen an und wie ausgeprägt der Entdeckertrieb ist. Was man bei Babykatzen natürlich noch nicht abschätzen kann.(Überhaupt ist es schwierig Babykatzen einzuschätzen. Ich finde z.B. auch nicht, dass man jede Katze als Wohnungskatze halten kann, wenn sie nur genug Platz haben und es von Anfang an nicht anderes gewohnt sind. Ich hatte zwar auch schon eine, die zwar gerne mal in den Garten gegangen ist, aber sicherlich auch als reine Wohnungskatze glücklich geworden wäre. Aber alle anderen mussten unbedingt raus. Meine letzte Katze konnte ich erst rauslassen, als sie fast ein Jahr alt war. Ich habe sie als sehr kleines Baby bekommen und da muss man ja sowieso erst Mal warten, und kastriert werden müssen sie vorher ja auch. Aber dann kam noch ein ungewöhnlich langer und kalter Winter und da konnte ich sie ja auch nicht an draußen gewöhnen, die Gefahr wäre einfach zu groß geworden, dass sie erfriert, wenn sie sich mal verläuft. Also musste ich sie solange in der Wohnung halten und sie hatte genug Platz, hat sich auch nicht gelangweilt, aber dafür alles voll gepinkelt. Und zwar wirklich alles. Ich musste mir neue Sofas kaufen, sämtliche Decken wurden ständig gewaschen und Gott sei Dank habe ich Fliesen, weil da durfte ich auch jeden Tag mehrmals etwas aufwischen. An dem Tag, an dem sie raus durfte, hat sie das letzte Mal in die Wohnung gemacht. Noch nicht mal mehr das Katzenklo wurde danach benutzt. Und ich weiß gerade nicht, warum ich die ganze Zeit "sie" geschrieben habe, es ist nämlich ein Kater lol)
Das Katzen keine Einzelgänger sind kann ich so nicht unterschreiben. Ich hatte solche und solche. Was ich allerdings wirklich nicht gut finde, ist wenn man eine kleine Babykatze, die vielleicht gerade mal 8 Wochen alt ist(dass das wahrscheinlich zu jung ist, ist ein anderes Thema...) jeden Tag mehrere Stunden/den ganzen Tag allein lässt. Das geht wirklich nicht gut und stelle ich mir für die Katze ziemlich schlimm vor. Allerdings garantiert dir keiner, dass nur, weil deine Katzen zusammen aufwachsen, sie sich auch als Erwachsene verstehen. Das ist mir nämlich mal passiert. Ich hatte zwei kleine Katzenbabys, die sich als Babys toll verstanden haben. Nur aneinander gekuschelt geschlafen, immer gespielt, aber als sie größer wurden und sich doch sehr unterschiedlich entwickelt haben, gar nicht mehr miteinander klarkamen. Ich hatte auch schon eine Katze, die sich erst mit dem Hund ganz toll verstanden hat und später dann nicht mehr.
Ich würde dir echt vorschlagen in den Tierheimen/Tiervermittlungsstellen in deiner Umgebung nach einer passenden Katze zu suchen. Also eine erwachsene, weil Babys sind zwar süß, aber so viel Arbeit und es geht auch mal gerne was kaputt oder wird voll gepinkelt und das dann gleich mal zwei. Aber es gibt mit Sicherheit erwachsene Katzen, die vielleicht schone in paar Jahre älter sind und die Hunde gewohnt sind, sich nicht großartig für Hamster interessieren, eher eine Einzelkatze sein wollen (es sei denn, ihr wollt wirklich zwei) und die entweder als Wohnungskatze zufrieden sind, oder denen der Balkon reicht oder die sogar viel befahrene Straßen gewohnt sind(wobei mich das viel zu viele Nerven kosten würde...) Vielleicht nicht heute oder morgen, aber leider werden ja immer wieder neue Katzen abgegeben und irgendwann ist da sicher das Passende dabei.

Anonym hat gesagt…

Willst du bei jedem Umzug deinen "Schatz" bei deinen Nachbarn lassen?????

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Die gehörte mir ja nicht direkt! Weiß nicht, wie viele "Besitzer" sie hatte usw. Hätte ich sie jemandem wegnehmen sollen, der sie gekauft hat und vielleicht gar nicht wusste, dass sie auch bei anderen wohnt???

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Die Straße ist direkt vor der Tür. Also schon echt nah, hatte jetzt überlegt, ob ich die Katze dann einfach nur nachts rauslassen könnte, da fahren dann keine Autos. Also ich bin mir da echt verdammt unsicher...einserseits will ich natürlich nicht, dass sie überfahren wird, andererseits will ich sie aber auch nicht einsperren, wenn sie gern raus will und andere Katzen ja auch da rumlaufen. Und Felder und Wälder gibt es auf beiden Seiten... :/
Was mach ich denn, wenn ich mir eine Katze hole und dann will die unbedingt raus? Das kann man ja als Katzenbaby schlecht beurteilen...
Und so wie du schreibst, macht es dann ja wenig Sinn ein zweites Katzenbaby zu holen, da kann man ja eher besser warten bis sie groß ist und dann mal schauen.

Im Tierheim hatte ich halt schon geguckt, da sieht es momentan schlecht aus, die vertragen sich alle nicht mit Hunden. Und auf ein Katzenbaby bin ich nicht unbedingt gekommen, weil es unbedingt ein Baby sein muss, sondern weil ich von welchen weiß, deren Mutter gestorben ist und bald ein neues Zuhause suchen...das hätte sich also angeboten...

Yasmin hat gesagt…

Also wenn Katzenbaby, dann auf jeden Fall zwei! Weil, auch wenn sich meine später nicht mehr vertragen haben, waren sie als Baby ein Herz und eine Seele. Und da sie mindestens den halben Tag alleine waren, war ich auch sehr froh, dass sie einander Gesellschaft leisten konnten.(Auch wenn zwei auf einmal schon anstrengend waren) Eine Katze, die erst ein paar Monate alt ist, einfach jeden Tag 8 Stunden oder so ganz alleine zu lassen, ist nicht ok, meiner Meinung nach. Ich meinte nur, dass es durchaus Katzen gibt, die sich zu Einzelgängern entwickeln und man da nicht so pauschalisieren sollte. Da meine Katzen raus durften und allgemein viel Platz hatten, war es auch nicht so das Problem, dass sie sich später nicht mehr verstanden haben.
Es würde natürlich jetzt gut passen, wenn du schon welche in Aussicht hast, aber überlege es dir gut. Bei erwachsenen Katzen weiß man ja dann auch schon, ob sie sich als Wohnungskatze oder Terassenkatze eignen. Weil sie nur nachts rauszulassen ist auch schwierig. Sie kommt ja nicht unbedingt zurück, nur weil es Morgen wird und sie wieder eingesperrt werden soll.
Ich würde dir vorschlagen entweder zwei von den Babys zu nehmen, die du in Aussicht hast und auf das Beste zu hoffen oder einfach noch warten und immer mal wieder bei den Tierheimen und Tierauffangsstationen in deiner Nähe nachfragen, ob etwas passendes dabei ist. Bei zwei Katzenbabys würde ich den Hamster aber in einem extra Zimmer unterbringen, weil der bekommt bestimmt einen Herzinfarkt, wenn den ganzen Tag zwei kleine Kätzchen versuchen den Käfig zu öffnen um zu "spielen" :)

Anonym hat gesagt…

Ich habe eine Katze. Sie ist inzwischen drei. Habe sie von meiner Cousine, da ihre Zwei sich bis aufs Blut geprügelt haben. Sie gab mir eine und behielt die andere, die jetzt übrigens nur noch ein Auge hat.

Also hör nicht immer auf alles was andere sagen und mach deine eigenen Erfahrungen.
:-) Katzenmami zu sein ist wunderbar.

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Aber das ist doch auch blöd, wenn ich mir zwei Katzenbabys hole und dann später eine abgeben muss. Darauf zu hoffen, dass es klappt ist mir ehrlich gesagt zu riskant, auch wenn sie raus dürften und hier Platz hätten. Und das kleine wäre ja vielleicht gerade mal zwei Stunden allein, wenn überhaupt. Eigentlich ist nämlich immer einer Zuhause.

Und das mit dem Hamster ist glaub ich auch nicht so dramatisch. Der ist bei uns schon einiges gewohnt, steht neben Musikboxen, muss Kinder und Erwachsene ertragen, die am Käfig rütteln ;) und einen Hund, der auch mal spielen will. Der ist dann immer schön tief weit unten vergraben und kriegt nichts mit. Ich glaub nicht, dass ihn das stört. Problem ist nur das ausbrechen, aber da werde ich einfach den Käfig umbauen, dass er nicht mehr raus kann.

Danke auf jeden Fall für eure Hinweise! Jetzt müssen wir nur noch überlegen, ob wir den Schritt wagen wollen.

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Danke schön! Ja, so ist das ja irgendwie immer! Als ich mich mal für ein Kaninchen informiert habe, haben auch alle möglichen Leute irgendwelche klugen Ratschläge von sich gegeben und im Endeffekt hab ich mein eigenes Ding gemacht und hatte insgesamt 4Kaninchen, die 7-12Jahre alt wurden oder teilweise immer noch leben. Und so ist das ja bei allen Tieren... ;)

Anonym hat gesagt…

Möchtest du nicht lieber abwarten, bis Fusel nicht mehr da ist? Tönt zwar etwas brutal, aber auch wenn du der Katze beibringen willst, dass sie den Hamster nicht "anfassen" oder attackieren darf, es ist und bleibt ein Tier mit natürlichen Jagdinstinkten und ein Hamster unterscheidet sich nunmal nicht sehr von Mäusen.... ich red das aus Erfahrung.
Katzen sind das das Tollste was es gibt <3, aber aus liebe zum Hamster würde ich das erst mal sein lassen...

Anonym hat gesagt…

Hier wurde ja nun schon sehr viel geschrieben und viele Dinge würde ich auch sofort unterschreiben!!

Vllt. mal ein wenig zusammen gefasst - wenn Baby, dann zu Zweit und frühestens mit 12 Wochen von der Mutter trennen!! Kitten sind toll, aber machen sehr viel Arbeit und man weiß nie, wie sie sich (charakterlich) entwickeln!!

Erwachsene Katzen, die raus dürfen, können schon eher alleine gehalten werden - zu dem Thema Straße wurde ja schon viel geschrieben und das sehe ich genauso!!

Mein älterer Kater war knapp 2 Jahre alleine bei uns und es ging ihm gut und er war auch nicht traurig oder so...dann haben wir unsvor 2 Jahren für ein Katzenbaby entschieden und seit dem der zweite Kater da ist, ist der 1. anders und ausgeglichener!! Ein Mensch kann einen weiteren Artgenossen nicht ersezten...spielen, raufen, abschlecken und gegenseitig waschen, kuscheln!!!!

Hamster - hast Du mal eine Katze beobachtet, die Fliege und eine Motto entdeckt hat??? Dann kannst Du Dir ungefähr vorstellen, wie es einem Hamster ergehen wird!!

TA-Kosten sind die eine Sache (Impfungen, Kastration, Wurmkur, Krankheiten...) aber wie Jeannette aus dem ersten Kommentar geschrieben hat, ist die Futterfrage sehr wichtig!!! Teures Futter ist nicht unbedingt gut und gutes Futter muss nicht teuer sein!! Wichtig ist aber, dass die Katze qualitativ gutes Futter bekommt, damit Sie nicht nach ein paar Jahren krank wird!!!


Alles in allem, Katzen sind toll und ich möchte auch nicht mehr ohne meine Fellnasen sein - aber man sollte es sich sehr gut überlegen!! Katzen machen nie das, was Du gerne möchtest und halten sich nur selten an Regeln!!

Bin gespannt, wie Ihr Euch entscheiden werdet!!!

LG Kathi

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Hey!
Also es geht halt auch darum, dass die Mutter der Kätzchen verstorben ist und daher dringend ein neues Zuhause für sie gesucht wird. Deshalb dachte ich, wäre die Gelegenheit günstig. Mittlerweile mach ich mir um Fussel auch eigentlich weniger Sorgen, da ich den Käfig ohnehin umbauen muss, dass er nicht mehr abhauen kann, sonst ist er nämlich auch irgendwann mal draußen! Also auf der Terrasse! Und der kommt dann sicher nicht wieder zurück. :/

♥ Schokofee ♥ hat gesagt…

Hi Kathi!
Danke für deinen Kommentar!
Es ist auf jeden Fall interessant zu lesen, was Leute im Internet schreiben und was Menschen, die man kennt, sagen. Das geht ganz schön weit auseinander und macht uns die Entscheidung wirklich schwer.
Die Kätzchen sind ja noch sehr klein, so dass ich auf jeden Fall noch etwas Zeit habe. Und dann mal sehen, ob sie ein Zuhause finden oder ob es kritisch für sie wird....dann würde ich es vielleicht einfach wagen.
Wie gesagt, es wäre ja auch nicht meine erste Katze! ;)